Startseite > Ökologie, Ökonomie, Politik > Das EEG – eine beispiellose Erfolgsgeschichte

Das EEG – eine beispiellose Erfolgsgeschichte

Kein Tag vergeht, ohne dass das Erfolgsmodell EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) demagogisch zerpflückt wird. Dabei geht es doch um viel Potential für die eigene Wirtschaft, oder?

Seit 2000 ist der Preis für die KW-Stunde Strom von 24 auf 36 Cent gestiegen. Davon geht ca. die Hälfte, also 6 Cent, auf das EEG zurück, d.h. nur 25 % Steigerung werden durch die EEG-Umlage verursacht.

In der Regel führt das zu 50-200 Euro höherer Stromrechnung, im Jahr, wohlgemerkt, also übersetzt: 1-2 Mal Tanken.

Seit 2000 ist der Benzinpreis von 0,99 € auf 1,65 € gestiegen.

Der Preis für Heizöl stieg in diesem Zeitraum von 0,40 € auf 0,90 € pro Liter.

Zur weiteren Veranschaulichung muss erwähnt werden, dass ca. 80 % des Energieverbrauchs in Privathaushalten durch Heizung und Warmwasser, nicht durch Strom verursacht wird. Die wahren Preistreiber und die massiven Ausgabensteigerungen, die die so genannten ‚armen Haushalte‘ heftigst betreffen, sind also nicht die Stromkosten.

Noch immer werden Millionen Geräte auf Standby-Betrieb belassen, aus reiner Bequemlichkeit. Eine sanfte marktwirtschaftliche Bestrafung solch gedankenlosen Verhaltens ist mehr als überfällig.

Seit vielen Jahren ist bekannt und recht intensiv berechnet worden, dass Schwellenländer wie China, Indien, Brasilien, Russland (BRIC) eine massive Steigerung ihres Energieverbrauchs betreiben und zukünftig weiterhin haben werden. Dies führte u.a. zu massiven Investitionen der Autoindustrie in diesen Ländern, die sich mit großer Wahrscheinlichkeit kurzfristig rechnen werden.

Langfristig könnte dies jedoch zu einer globalen Vollbremsung führen, sofern nicht revolutionär neue soziale und technologische Konzepte für eine Veränderung der Energieerzeugung und des Energieverbrauchsverhaltens sorgen.

Die exponentielle, weltweite Steigerung des Energieverbrauchs wird rein mathematisch zu einem Crash unvorstellbaren Ausmaßes führen.

Und jeder Evolutionsbiologe, der Räuber-Beute-Beziehungen und ein unglaubliches Bevölkerungswachstum kombinieren kann, wird sehenden Auges die Globale Katastrophe beschreiben können. Solcherart in die Enge getrieben, wird dies natürlich zu einer vorhersagbaren Zuspitzung des Kooperationsverhaltens führen, hin zu purem Egoismus à la  Survival of the Fittest.

Sollte uns da nicht der gesunde Menschenverstand sagen: Eine erhebliche Beschleunigung der Umsteuerung durch eine Ausweitung der EEG-Maßnahmen ist dringend erforderlich. Letztendlich wird der daraus resultierende technologische Vorsprung ein Exportschlager und ein Vorsorge-Modell für die harten Zeiten der (noch) unvorstellbaren Energieverteuerung werden, um das uns weltweit alle beneiden werden.  Es geht hierbei nicht um Peanuts!

Eine Überschlagsrechnung ergibt: ca. 400 Mio. t importierte Steinkohleneinheit (SKE) / Jahr zu einem Preis von ca. 100 € ergeben etwa 40 Mrd. € Ausgaben / Jahr in der Handelsbilanz. Diese sollten offensichtlich besser in die regionale Wertschöpfung investiert werden.

Die Ausgaben landen als Spielgeld letztendlich im globalen Kasino, bei den sog. Kapitalmärkten, damit Jene damit weiter die Welt ruinieren können.

Es geht um nicht weniger als 40 Mrd. €. Das sind nach Adam Riese 40.000 Millionen € z.B. fürs Handwerk und für die Ingenieurskunst [1].

Die wahren Gründe sind natürlich die Verschiebung der zentralen zu dezentralen Machtstrukturen und der Energie-Ertrags-Einkommen. Dieses „He-said-She-said“-Kasperl-Theater hält uns jedoch nur von notwendigen Änderungen unseres Nachhaltigkeitsverhaltens ab – im Interesse unseres eigenen Überlebens.

Deshalb ein Aufruf an alle, die _vorausschauend_ denken und rechnen können.

Gegen Dumpfheit und Demagogie. Für vorausschauende, kooperative Vernunft.

Please Reshare.

Euer Erich Feldmeier

1)  Aufwrackprämie

Kategorien:Ökologie, Ökonomie, Politik Schlagwörter: , ,
  1. Oktober 22, 2012 um 10:38 am

    EEG … Energie Erschafft Gesamtbild

    Mittlerweile schlagen die Neuen Medien gut zu Buche:

    http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/tid-27726/wege-aus-der-strompreis-falle-das-sind-die-groessten-stromfresser-im-haushalt_aid_839959.html

    Dazu gehören aber auch allerhand Gerätschaften, die man meint in fortschrittlichen Zeiten einfach haben zu müssen … auch wenn die tollste Anlage und die riesigste Bildschirmdiagonale aus einem schlechten Film keinen besseren macht … aber auch hier versteckt sich mal wieder so ein Symptom des Fortschritts. Immer mehr Künstliches wird benötigt, um die Aufmerksamkeit überhaupt noch aus der Reserve locken zu können. Selbst das Umblättern einer Buchseite geschieht inzwischen mit Hilfe von Akkus.

    Wir haben alle Energie, die wir brauchen, nur ist es ein Verteilungsproblem, nein, es ist eine Verteilungsdynamik, aus der sich das Gesamtbild der Realität ergibt. Keine Steuererhöhung, keine neue Erfindung, die praktisch über Nacht alles zu ändern vermag, und auch kein großflächiger Verzicht der Möglichkeiten von Energie wird daran etwas ändern. Das “Energieproblem“ ist das Abbild des wirklichen Bildes, nicht umgekehrt … und auch dem steten Wachstum des scheinbaren Verbrauchs von Energie sind in einem dynamischen Prozess Grenzen gesetzt, erst recht, wenn der Verbrauch an andere Dynamiken gebunden ist, daher anbei noch einmal ein bereits verlinkter Text, weil er auch hier sehr gut passt:

    http://www.gold-dna.de/update5.html#up95

    Aber auch der Folgende passt zum Thema:

    http://www.gold-dna.de/update4.html#up76

    Das Problem ist nicht die Energie an sich, sondern der Umgang damit. Die Natur schafft alles auf niedrigst möglichem Niveau. Der Mensch macht das Gegenteil … und doch profitieren beide auf lange Sicht voneinander, eben aufgrund dieses Gegensatzes.
    Die Lösungsansätze beim Thema Energie, wie in allen anderen Kontroversen, schauen in die verkehrte Richtung und fördern durch die weitere Zerstückelung von Einzellösungen die Kluft zwischen Natur und Mensch … im Rahmen der maximalen Austestung der Möglichkeiten.

    Hey … was geht ?

    Gruß Guido

    • federleichtes
      Oktober 22, 2012 um 12:22 pm

      Was geht?
      wird das nicht bestimmt (Stimme, Wort) von Information?

      Hallo Guido,
      Information verliert sich in des Menschen Resonanzlosigkeit. Sie suchen im Außen nach Informationen, und reflektieren nicht, welche Information in ihrem Innen sie suchen lässt. Sind es nicht die eigenen Un-Stimm(e)-igkeiten, die sie durch die Informationswelt treibt?

      „Das Problem ist nicht die Energie an sich, sondern der Umgang damit.“

      Natürlich. Der Mensch geht eben nicht natürlich mit Energie um, weil er – im Gegensatz zu den Naturelementen – nicht etwa falsch, sondern (nur) anders informiert ist: Andere Informationen bestimmen sein Verhalten.

      Und war es nicht Einstein, der gesagt haben soll, dass man Probleme nicht auf dem Weg lösen kann, auf dem sie entstanden sind? Für das Energie“problem“ würde das bedeuten: Eine Lösung kann nicht erreicht werden durch den Mehr-Verbrauch von Energie.
      Ist das nicht eines der Kern-Probleme, dass Mensch nicht vernünftig mit Informationen umgehen kann, dass gewissermaßen nicht kompatibel ist, was in ihm ist – mit dem, was von außen kommt?

      Was weltweit oder gar kosmisch abläuft, erregt und bindet jedenfalls nicht meine Aufmerksamkeit. Dem Problem der Erdölvorkommen entkam ich bereits vor fast 25 Jahren durch den Kauf eines Fahrrads – und ich brauche keinen einzigen Laster, kein einziges Schiff und kein einziges Flugzeug, weil ich Brot aus heimischem Getreide backe und Marmelade aus heimischen Früchten koche. Klar, mein E-Herd, aber ich weiß, wie man Feuer macht und welche Wildpflanzen essbar sind.

      Ein fundamentales Problem ist für Mensch, erpressbar zu sein. Darüber lohnt es sich sicher nach-zu-denken. Und das ist die Kehrseite der „bösen“ Versuchung: Zu versuchen, seine Unabhängigkeit zu erREICHen – und zu bewahren.
      Und der Unabhängige wird versuchen, Menschen in die Unabhängigkeit zu führen, weil er sonst keine Freunde hat.

      Was geht?
      Energie „geht“ alleine, und vernünftig, wenn sie entsprechend informiert ist.
      Schauen wir mal weiter nach dem Wesen des Unveränderlichen.

      Dir einen guten Tag.

      Wolfgang

  2. Oktober 22, 2012 um 11:54 am

    Nicht die EEG-Umlage ist der Sündenbock, sondern die Bundesregierung, die rechtswidrig die Umlage aufbläht, um sie politisch zu diskreditieren und abzuschaffen. Denn der Erfolg des EEG geht den etablierten Energieversorgern an die wirtschaftliche Substanz …

    Das Photovoltaikbüro Rüsselsheim hat sich die Mühe gemacht und aktuell ein sehr informatives Video erstellt hat, das nicht nur die Zusammensetzung der Preissteigerungen aufzeigt, sondern auch deren Hintergründe und Zielsetzungen beleuchtet. Kernthese: Die Kampagne um den „teuren Solarstrom“ ist nicht einer Besorgnis um die „Bezahlbarkeit des Stroms“ geschuldet, sondern einer gezielten Aushebelung unliebsamer bürgerschaftlich-genossenschaftlich organisierter (Solar-)Konkurrenz im Energiemarkt.


    .
    gefunden in: Warum der Strompreis wirklich steigt

    Dazu passen:

    Das Shareholderprinzip hat die geschichtlich größte Fehlleitung der Unternehmensführung verursacht und die tiefgreifendste Fehlsteuerung von wirtschaftlichen Ressourcen. Es hat auch zur weitgehenden Verrottung etwa der amerikanischen Real
    wirtschaft und Infrastruktur geführt und zum riskantesten Finanzsystem aller Zeiten. Die Shareholder Orientierung verhindert Investitionen und Innovationen und das schädigt gerade die Shareholder…

    gefunden in: „Der Gewinn hat als Steuerungsgröße ausgedient“, im Handelsblatt

  3. Oktober 22, 2012 um 12:15 pm

    Ja, Biokost, wie kürzlich durch die Medien ging, ist nicht gesünder als konventionelles Gemüse und Ökostrom macht Strom teuer. Und wie es aktuell die Grippewerbung zeigt, trachtet uns die Natur sowieso nur nach dem Leben. Gibt es deutlichere und aktuellere Beispiele für die Kluft, die sich zwischen Mensch und Natur auftun ? Natürliches ist schlecht, weil unbezahlbar und wenn bezahlbar, dann nur mit dem eigenen Leben. Ver-rückte Welt mal wieder.

    Erinnert mich an die Sicht des Gärtners, der das wilde Pflanzentreiben in seinem Garten als Unkraut ansieht … während die Natur die vom Gärtner in Reih und Glied ausgesäten Salatpflanzen als Unkraut ansieht. Und zwischen diesen beiden Sichtweisen entsteht die Projektionsfläche, auf welcher das Leben die Realität wahrnimmt …

    Gruß Guido

  4. yt
    Oktober 22, 2012 um 5:14 pm

    Wir haben eine Photovoltaik.
    Ich habe mir alle Vergütungsmodelle und auch die steuerlichen Aspekte sowie Subventionen vorher gründlich angeschaut.
    Ich habe verschiedene Zukunftsszenarien durch gerechnet, weil die Investition von etwas unter 15 000€ für uns doch eine enorme Summe darstellt. Ich pers. finde dass ist sehr viel Geld. Für andere wohl ein Witz.

    Was ich erreichen wollte:
    Einspeisung und Vergütung ja. Aber, den maximalen Eigenverbrauch erreichen.
    In spätestens 5 Jahren werden wir einen Hausstromspeicher dazu kaufen, auch der wird sich rentieren, davon bin ich jetzt schon überzeugt.

    Was ich dafür tue?
    Die Heizungsanlage, das Haus, die Haushaltsgeräte und die beiden Menschen in dem Haus, richten sich seit dem verstärkt nach der Sonne. Heiß Wasser, Waschen, Spülen, Kochen, Suagen, Putzen, Mähen (Akkurasenmäher) – all das wird an der Sonne ausgerichtet. Wir schaffen tatsächlich mehr als 30% Eigenbedarf. Aber wir müssen mit-denken.

    Aus all dem was ich gelesen habe, gibt es für mich keinen Zweifel,
    die Subventionen für Photovoltaik und Windkraft, waren nicht für private Haushalte gedacht.

    Ich bin sehr sicher, die EEG Gesetze wurden ausgearbeitet zu einer Zeit, als man nicht im Traum daran dachte dass Modulpreise und vor allem die Zinsen für Kredite so in den Keller gehen würden.

    Offshore Windparks und Solarparks mit teuren deutschen Solarmodulen, so hat man sich die Subvention damals eventuell erdacht.
    Dass die Module, Windräder und vor allem die Kredite so günstig wurden, dass selbst „Kleinstanlagen“ unter 10kW sich nach kurzer Zeit rentieren, war den Fachleuten nicht in den Sinn gekommen. Die ganze Berechnung ist wunderbar abgestimmt auf die Industrie.

    Jetzt ist es möglich dass Haushalte autark werden.

    Unabhängig. Frei.

    Banken verdienen natürlich jetzt noch einmal an der Investition (an unserer), aber es gibt kaum eine Genossenschaftsbank die nicht auch selbst in Photovoltaik investiert.

    Ich bin zu der Meinung gelangt, die Experten haben sich ins Knie geschossen mit dem EEG und es ist ihnen auch schon seit einigen Jahren klar. Deswegen wird auch so ein Alarm geblasen und die Erneuerbaren so verteufelt.

    Mit regenerativen Grüßen,
    yt

  5. Oktober 22, 2012 um 5:55 pm

    „Jetzt ist es möglich dass Haushalte autark werden.“

    Das ist dennoch für mich noch keine NACHHALTIGE Lösung … immerhin ein erster Schritt, aber es ginge auch VÖLLIG anders:

    Freie Energietechnologien
    Vortrag von Robert Stein, Kongress für Grenzwissen 2012 (Dauer 1:51:00)

    Knapp zwei Stunden … sehr lohnenswert, wie ich finde.

    Gruß
    Manfred

    P.S.: … und ich bin sicher, dass ich damit für einige endgültig in der esoterisch-unwissenschaftlichen Ecke landen werde – aber dann kann ich nur sagen: Die bisherige Gehirnwäsche ist offensichtlich sehr effektiv – man muss sich halt genügend (und vor allem genügend unvoreingenommen!) damit beschäftigen, dann gibt es irgendwann auch genügend „Resonanz“. (Zur Erinnerung: Ich bin AUCH Physiker … ;-))

    • yt
      Oktober 23, 2012 um 8:26 pm

      Ich muss mich entschuldigen, es war natürlich schon lange zuvor möglich dass Haushalte autark werden. Nicht das ein falscher Eindruck entsteht. Es führen viele Wege nach Rom.

      Eines ist m.M. jedoch sicher: Es wird kein Perpetuum-mobile geben.
      Der Energieerhaltungssatz bleibt gültig. Von nix kommt nix.

      Selbst wenn Feynmann recht hat und wir in einer unendlichen Anzahl von Paralleluniversen unser Glück versuchen, ich würde doch darauf wetten, dass wir keinen Kaltfusionsreaktor bekommen werden. Ich gebe zwar zu, ich bin nicht schlau genug um Experimente wissenschaftlich zu prüfen, aber ich glaube schon, ich erkenne einen Zauberer wenn er mir seine Tricks vorführen will.

      Logisch, es gibt viel zwischen Himmel und Erde von dem ich nichts weiß, es sind noch längst nicht alle physikalischen Grundsätze bekannt, die unser Universum so antreibt. Ich halte auch die „dunkle Materie“ oder etwas ähnliches für denkbar, dass ein Doppelspaltexperiment erklären würde. Auch die eher abwegige Gedanken wie die Materie Antimaterie Energie-Speicher Theorien, ebenso wie eine theoretische kalte Fusion finde ich natürlich spannend.

      Die kalte Fusion jedoch, wie sie angepriesen wird, halte ich für Bauernfängerei. Niemand der annähernd schlau genug wäre, würde so dem Geld nachhängen wie eben jene Menschen die derzeit von dem Märchen der kalten Fusion leben. Harte Fakten sucht man vergeblich. Statt dessen hört man spannende Lebensgeschichten. Budenzauber. Das sind für mich Entertainer, aber keine ernst zu nehmenden Menschen. Herr Rossi kann nicht zurück. Er wird bis an sein Lebensende von einem Geldgeber zum nächsten gehen. Forschungsgelder sind ja nichts verwerfliches. Und wenn er aus 9Gigwatt 10Gigawatt macht … super … meine Heizung macht aus 1,5kW gute 7kW …
      Die Energie kommt allerdings aus der Umwelt. Dort wo sich noch was bewegt.

      Ich habe sehr oft den Weg des Geldes verfolgt und bei Recherchen stolpert man dann doch immer wieder auf alte Bekannte. Da halt ich mich von fern.

      Ich werde trotzdem die Informationen dazu weiter verfolgen. Sobald ich meine Meinung ändere, lass ich es dich wissen 🙂 Wäre nett wenn du mich informierst sobald es nachweislich Fakten gibt.

      Mit philosophischen Grüßen,
      yt

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: