Startseite > Ökologie, Ökonomie, Ethik, Gesellschaft > Die neun Stufen der Bewusstwerdung nach dem Tzolkin-Kalender

Die neun Stufen der Bewusstwerdung nach dem Tzolkin-Kalender

Hier Mal eine alternative Perspektive auf unsere Entwicklung: Die Matrix des Tzolkin-Kalenders der Mayas bildet sich aus den 13 Kräften der Manifestation und den 20 Stufen der Evolution.

ab ca. 3:45h, über die Gesetze der Zeit und der Entwicklung auf der Erde:

1. Stufe (vor 16,4 Milliarden Jahre) – das zelluläres Bewusstsein hat sich entwickelt

2. Stufe (1/20 der Zeit -> vor 832 Millionen Jahre beginnt) – das Säugetierbewusstsein manifestiert sich

3. Stufe (41,6 Millionen Jahre) – es gibt ein Familienbewusstsein (mehrere Säugetiere)

4. Stufe (2,08 Millionen Jahre) – das Sippenbewusstsein führt durch Kooperation zum besseren Überleben des Homo Sapiens

5. Stufe (104.000 Jahre) – Regionales (mystisches) Bewusstsein, gesellschaftliche Strukturen

6. Stufe (5200 Jahre) Nationales Bewusstsein, Beginn der Geschichtsschreibung, analytisches Denken verdrängt Mystik, Buchdruck

7. Stufe (256 Jahre) Planetares Bewusstsein, Aufbau des Rothschildschen, Schuldgeld-basierten  Machtimperiums, Globalisierung, Vermüllung, Verseuchung der Erde durch Chemie und Atomkraft, inkl. Weltraumschrott, Informationsverarbeitung und Beginn des Internets

8. Stufe (13 Jahre) Galaktisches Bewusstsein, Krieg gegen den Terror

9. Stufe (260 Tage) Universelles Bewusstsein, Sichtbarmachung dess, was wir noch nicht sehen können? Wissen, dass Materie auch nichts anderes als Energie ist

Der Kalender zeigt, dass sich die Entwicklung des Bewusstseins immer schneller entwickelte. Kein Wunder, dass uns die heutige Informationsflut über weitere Fortschritte schier nicht mehr nachvollziehbar erscheint?

Der Kalender endet am 21.12.2012. Ob dann die 9. Stufe uns Menschen wirklich soweit gebracht hat, dass wir Alle unseren Unsinn, den wir hier veranstalten erkennen und unser Handeln ändern werden?

  1. Ned Collidor
    August 26, 2012 um 9:02 pm

    Pseudowisenschaftlicher Bullshit – qualitativ auf einer Ebene mit den „seriösen“ Dokumentationen über Treffen Hitlers mit den Außerirdischen und die Nazibasis auf dem Mond.

    Natürlich fehlen auch keine Mainstream-Allgemeinposten, was dann als tabubrechendes nicht-Mainstream dargestellt wird. Böse Atomkraft (warum eigentlich nochmal?), böser Mensch, Verschwörungen überall (allen voran natürlich die – oder nein besser der Jude). Belegen kann das natürlich niemand.

    Ich frage mich, was aus der ursprünglichen Idee des pragmatischen Austauschs über ein besseres Gesellschaftssystem geworden ist. Was mir einst so vielversprechend erschien, geht in der letzten Zeit gen null und es bleibt nur noch religiöses Geschwafel. Ist das nun wirklich die Richtung die weiter verfolgt werden soll?

    Anstatt den Fokus darauf zu legen wie viel besser die Welt schon geworden ist und das weiter zu verfolgen… Na ja, hoffnungslos bleiben die Pessimisten.

    • August 26, 2012 um 10:32 pm

      hm, herrliche Giftspritze.
      Habe ich durchblicken lassen, dass die Interpretation des Tzolkin-Kalenders DIE Offenbarung ist?
      Oder habe ich durchblicken lassen, dass ich religiös veranlagt bin?
      Hier scheint Jemandem heute(?) arg die Laus über die Leber gelaufen zu sein.
      Ich arbeite mich parallel zu den Darstellungen, wer schon mit welchen Projekten etwas voran bringt, auch durch alternative Sichten auf die Welt.
      Es kann nicht schaden, die anderen Perspektiven auch einmal gesehen zu haben. Denn, wenn es an der Zeit ist, können sie helfen, neue Ideen zu entwickeln.
      Leider habe ich von Dir noch keine neuen Ideen für eine bessere Welt gesehen …

      • August 26, 2012 um 10:58 pm

        Scher Dich nicht drum, Martin. Das ist einer der bezahlten Provokateure, die ich in letzter Zeit immer häufiger treffe. Sie beleidigen, greifen Dich persönlich und emotional an, bringen Dich in Wut, stellen unbewiesene Behauptungen auf und ja, provozieren. So etwas wird auch Troll genannt.

        Ziel: Diffamierung und unglaubwürdig machen des Blog-Betreibers bzw. Kommentators.

        Du kannst stolz sein, Martin. Dass so ein Subjekt hier auftaucht, zeigt, dass Du auf dem richtigen Weg mit Deinem Blog bist.

        Und das hat gar nichts damit zu tun, dass ich von dieser Art der Interpretation des Maya-Kalernders auch gar nichts halte. M.E. will da einer einfach Geld mit seinem Buch verdienen und nichts weiter.

        Das Ende des Maya-Kalenders bedeutet nichts weiter als das Ende unseres Kalenders am 31. Januar. Ein neues Jahr beginnt. Und wie das sein wird, hängt von uns Menschen ab – und von der Umwelt, die wir uns schaffen.

  2. August 27, 2012 um 7:43 am

    Hier kommt noch eine Theorie, dieses Mal mit 7 Stufen. Der Artikeltitel lautet:

    Die sieben Bewusstseinsstufen – Krieg oder Frieden – eine Frage des Bewusstseins, von Johann Kössner auf SEIN

    Die 7 Stufen werden wie folgt genannt:

    1. Der Mensch lebt unbewusst – schicksalsbezogen
    2. Dämmerungszustand – das Verhalten wird beginnend hinterfragt
    3. Bewusstwerdung im Gefühlsleben – der emotionelle Aspekt tritt in den Vordergrund
    4. Bewusstwerdung auf der Mentalebene
    5. Erwachen der metaphysischen, mythischen Kräfte
    6. Universelle Liebe
    7. Unio Mystica

    Und noch darüber, wie viele Menschen sich in welcher Stufe befinden:

    Die meisten von uns werden sich gleichzeitig in zwei oder sogar in drei Bewusstseinsfeldern gespiegelt erkennen. Was besonders den dynamischen, aber auch den sich intensiv verändernden Bewusstseinszustand jedes Einzelnen von uns in der heißen Transformationszeit des JETZT zeigt.

    Im Moment befinden sich auf dem Planeten Erde nachfolgende strukturelle Zuordnung der 6 Milliarden individueller Menschen zu diesen sieben Bewussseinsebenen.

    Knapp 95 Prozent würden sich von der ersten bis zur vierten Stufe befinden, wobei die dritte Stufe mit knapp 2/3 Anteil der ganzen Menschheit absolut dominant mit vier Milliarden menschlicher Individuen das Hauptgewicht ausmacht. Wenn man davon ausgeht, dass der Planet Erde ein viert-dimensionaler Planet ist, sich dort aber nur 7,5 Prozent bewusstseinsmäßig befinden, lässt sich wohl seine Mangelentwicklung mehr als deutlich erkennen.

    Nur knapp 450 Millionen Menschen befinden sich somit in dieser vierten Bewusstseinsebene.

    Erfreulich allerdings ist, dass bereits 3,5 % der Erdbevölkerung die fünfte Bewusstseinsstufe erreicht haben und mit mehr als 200 Millionen Individuen ein beachtliches Heer von Geistwesen herangereift ist. Auch die sechste Stufe, die Prophetische Stufe, soll schon 1,8 % der Erdbevölkerung, das sind bereits 106 Millionen Personen, erfüllen. Wenn sich auch nur ein Promille der Erdbevölkerung auf und in der siebenten Stufe befindet, nach diesen Angaben, sind das immerhin schon mehr als eine halbe Million menschlicher Individuen. Wenn wir davon ausgehen können, dass noch von den unteren Gruppen viele Individuen nachrücken werden, hat sich wohl die Erde als Entwicklungsplanet gelohnt!

  3. August 27, 2012 um 7:46 am

    Eine weitere Theorie von Bewusstseinsstufen hatte ich schon mehrfach angetönt. Das ist die Spiral Dynamics:

    Das Bild stammt aus Wikipedia und zeigt auch die Einschätzung der Anzahl Menschen, die sich in den einzelnen Stufen befinden.

    Der interessante Rückschluss aus diesen drei Theorien ist, dass wir Menschen nicht nur verschiedene Talente besitzen sondern wir uns auch in Bezug auf unser Bewusstsein unterschiedlich entwickelt haben. Das ist ein wichtige Erkenntnis, müssen wir doch erwarten, dass Menschen ganz unterschiedliche Befindlichkeiten haben und viele bei zu abgehobenen Ideen für eine Zukunft noch nicht bereit sind zu folgen, wenn sie es nicht als Beispiel irgendwo betrachten können.

  4. Ned Collidor
    August 27, 2012 um 12:47 pm

    Gegen andere Sichtweisen ist nichts einzuwenden, es gibt jedoch auch brauchbare (was erklärt sie uns, in wie fern bereichert sie uns, was ergänzt sie?), sodass nicht jeder Schund mit einbezogen werden muss.
    Was ist denn falsch an der Nennung dieser „Sichtweise“ in einem Atemzug mit den Nazi-Alien-Theorien (dazu gibt es ernst gemeinte Dokumentationen) – im selben Video folgen noch die Kornkreise.
    Aber Sie wollen nicht wirklich unterschiedliche Sichtweisen, sondern es sind immer die gleichen in einem neuen Kleid: Meist Mainstream (von Gleichschaltung der Medien über Verschwörungen „der da oben“), der als mutiger Tabubruch verkauft wird.

    Ich habe angeboten zu bestimmten Themen etwas Umfassenderes zu schreiben (z. B. moderne Kernkraft), es wurde ignoriert.
    Teilweise habe ich das auch in Kommentaren, sobald jedoch Kommentatoren eine andere Meinung vertreten und die bis in die Tiefe ausdiskutieren möchten, bricht die Diskussion leider ab (nicht nur bei mir – und bei emotionalen Attacken ist wohl eher Solveigh Calderin der Profi) indem Sie angeblich plötzlich keinen Raum mehr für Belge haben, oder man ist ein bezahlter Provokateur (letzteres ist fast witzig lächerlich). So viel zu anderen Sichtweisen und Meinungs-Freiheit.

    Unglaubwürdig machen Sie sich selbst – der Anteil an Verschwörungs- und Religions-(ähnlichen)/mystischen Beiträgen stieg längst ins für mich Unerträgliche.
    Sie sind ein religiöser Mensch, obgleich Sie es offenbar selbst noch nicht wissen. Dagegen gibt es auch nicht einzuwenden, solange sie es nicht als Wahrheiten verkaufen, die keine Belege erfordern.

    • August 27, 2012 um 1:57 pm

      Warum schreiben Sie nicht einen eigenen Blog, in dem Sie ihre Ansichten vertreten und zur Diskussion stellen?
      Warum verlangen sie von anderen Blogs, Ihre Arbeit zu übernehmen?

      Finden Sie das in Ordnung – insbesondere mit dem Verweis auf „Meinungsfreiheit“, was m.E. wiederum ein unqualifizierter Angriff auf den Betreiber dieses Blogs hier ist?

      Sie verlangen von anderen, was Sie selbst nicht bereit sind zu tun. Das disqualifiziert Sie.

      Und den persönlichen Angriff auf mich können Sie sich sonstwohin stecken. Ja, das war emotional und ja, das war persönlich.

      • Ned Collidor
        August 27, 2012 um 3:03 pm

        Ich habe auch andere Diskussionsforen. Doch es bringt wenig sich nur mit Diskussionspartnern auseinanderzusetzen, die der gleichen Meinung sind. Mein Eindruck war, dass hier an dieser Stelle verschiedene Meinungen gehört werden sollen und jeder etwas beitragen soll. Zu schnell hat sich aber auch hier eine in sich geschlossene Clique gebildet.

        An der Kritik zur eingeschränkten Offenheit in diesem Blog kann ich nichts falsches erkennen, zumal hier stetig eine angebliche Gleichschaltung, Zensur und Kontrolle der Medien propagiert wird und tatsächlich Sie herumzensieren.

        Verfolgen Sie unsere vergangenen Diskussionen, dann sehen Sie, wie schnell Sie am überkochen sind, wenn jemand nicht genauso denkt wie Sie und wo Sie erst überall Angriffe identifizieren. Vielleicht gehört eine emotionale Auseinandersetzung auch mal dazu, für mich auch, nur sollte man bei der Sache bleiben.

        • August 27, 2012 um 3:17 pm

          Ja, ich mag Diskurse sehr, besonders, wenn sie so geführt werden, dass der Andere nicht unnötig angegriffen wird. Leider ist das eine typisch deutsche Unart. In anderen Kulturen wird viel stärker eine Umgangsform gepflegt, bei der sich beide später noch ins Auge schauen können.
          Und ja, ich sehe deutliche Anzeichen dafür, dass bestimmte Medien, die von ihren Werbeträgern abhängen, manupulieren. Entweder durch unausgewogene Berichterstattung mittles Weglassung, Schonung der Werbeträger bis hin zu Falschdarstellung.
          Ich sehe aber auch hier in den letzten Wochen Verbesserungen. Einige Journalisten werden wieder mutiger und bringen die Fakten, die wir so lange dort vermisst haben.

        • August 27, 2012 um 4:56 pm

          Gut. Dann können wir ja jetzt zum Thema zurück kommen.

        • Kevin
          August 29, 2012 um 3:18 pm

          Ned Collidor :
          […] Doch es bringt wenig sich nur mit Diskussionspartnern auseinanderzusetzen, die der gleichen Meinung sind. Mein Eindruck war, dass hier an dieser Stelle verschiedene Meinungen gehört werden sollen und jeder etwas beitragen soll. Zu schnell hat sich aber auch hier eine in sich geschlossene Clique gebildet.

          Danke, dass sehe ich genauso! Ich bin hier ebenfalls des Öfteren gegen Wände gelaufen, daher lese ich nur noch gelegentlich passiv mit, um mich über andere Strömungen auf dem Laufenden zu halten.

          Auch Ihren anderen Postings kann ich größteils zustimmen, aber von Atomkraft und der Meinungsfreiheitsbegründung wollte ich mich etwas distanzieren, auch wenn ich die Argumente zu schätzen weiß.Daher mein Kommentar unter diesem (Ihrem) Beitrag.

          Viele Grüße
          Kevin

          PS: Mein Gehalt erhalte ich für eine seriöse Tätigkeit 🙂

  5. August 27, 2012 um 4:31 pm

    Da haben wir wieder das Sich-im-Kreis-dreh-Phänomen der unterschiedlichen Weltbilder. Ein verbales Ping-Pong spiel und Schubladengebastel. Alles, was keine Beweise bringt, ist Pseudo-Irgendwas. Dabei kann es keinen Beweis geben, denn jede Beweisführung bezieht sich auf einen bestimmten Zeitraum und eine bestimmte Anzahl von Parametern, beides in Abhängigkeit von Möglichkeiten der Durchführbarkeit. Im Grunde ist kein Ergebnis JEDER Studie in Stein gemeißelt und gültig durch alle Zeiträume:

    http://www.gold-dna.de/updatemai.html#up261

    Die klassische Wissenschaft mit ihrer Beweisführung ist ein Auslaufmodell, denn es bedarf der Integration aller Einzelbilder zu einem Ganzen UND es bedarf dessen, was all diese Bilder verbindet … und diese Verbindung ist das Wesentliche, was aber durch keinen Parameter und keine Studie und keine Apparatur bestimmt werden kann.

    Nicht WARUM, sondern WOFÜR ist die entscheidende Frage. Welche Rolle spielen Einzelbilder im Kontext des Gesamtbildes:

    http://www.gold-dna.de/updatemai.html#up262

    Gruß Guido

    • August 27, 2012 um 6:07 pm

      Das kann gefallen:

      Wie weit kann der Mensch, im Kontext der gesamten Lebensgeschichte, das ausbalancierte Gefüge von Eigeninteresse und Kollektiv stören, ohne dass die energetische Waage endgültig kippt ? Oder anders gefragt: Bedient sich nicht eher die Natur der Möglichkeiten des menschgewordenen Bewusstseins, um so Wind davon zu bekommen, was, im Sinne allen Bewusstseins, optimiert werden muss, damit die gemeinsame Geschichte ein Happy-End nehmen kann?

      Daher ist auszuloten, was nur irgend geht, um in dem vielen Unzuträglichen den mittleren, ausgewogenen Weg zu finden …

  6. Heinrich Schmitt
    August 27, 2012 um 7:30 pm

    Die sieben Kotzbarkeiten… hahaha. Nicht boese sein, ich kann das Laestern nicht lassen.
    Ich halte ganz und garnichts von so esoterischem Zeugs. Und mit Verschwoerungstheorien
    hab ich auch nix am Hut. Die Realitaet ist viel brutaler. Solange es uns nicht gelingt, den Herstellern von Giftgas und anderen Toetungstechniken den Garaus zu machen, d.h. ihnen die Finanzstroeme abzuschneiden, bleibt manchen von uns offensichtlich bloss der traeumerische Rueckzug in sog. Geisteswelten – ja und die Flucht in die Religion , wenn andre Drogen nicht mehr wirken, die uns einlullen sollten.

  7. Heinrich Schmitt
    August 28, 2012 um 12:59 am

    Solveigh, irgendwie hab ich Diesen Kommentar bei Dir schon einmal gelesen, vielleicht als Entgegnung zu einem anderen Kommentator.Mich aber als bezahlten Privokateur zu betiteln, ist schon ein starkes Stueck. Ich habe mich persoenlich stark verschuldet, um armen Menschen hier auf den Philippinen aus ihrer Notlage zu helfen. Ich habe niemand persoenlich beleidigt, sondern nur dargestellt,was ich von diesem ganzen esoterischen Zeug halte.Es gibt hier viele, die im Stillen wirken, auch wenn man ihre Taten nicht sieht. Darueber zu diskutieren, wie man die Welt menschlicher gestalten kann, halte ich schon fuer legitim, aber manches ist schon ziemlich abgehoben von der Realitaet .Interessant ist es allemal.
    Im uebrigen halte ich es mit den Begruendern von Cap Anamur, Cristel und Rupert Neudeck, die einmal gesagt haben, dass es besser ist auch nur einem Menschen zu helfen, als garnichts zu tun.

    • August 28, 2012 um 7:25 am

      Hallo Heinrich,
      Solveighs Kommentar bezog sich auf einen Kommentar von Netcollider, den ich aufgrund des äußerst negativen Tonfalls inaktiv geschaltet hatte, um zudem die drei Kommentar mit Bewusstseinsstufen nicht zu unterbrechen. Ich habe seinen Kommentar nun wieder aktiviert.
      LG Martin

    • August 28, 2012 um 9:05 am

      Heinrich, auch ich halte nicht viel von dieser Auslegung des Tolztekischen und Maya Kalenders, wie ich in meinem Kommentar auch schrieb. (Wobei die Tolzteken mit den Maya nur seeeehr bedingt etwas miteinander zu tun haben, soweit ich weiß)

      Ich schließe ich mich auch Martins Kommentar an.

      Ich habe in letzter Zeit tasächlich immer mehr dieser Provokateure getroffen und es ist immer das selbe Muster
      a) bei welcher Gelegenheit sie auftauchen und
      b) in welcher Art und Weise sie provozieren, um
      c) den Kommentator oder Blogbetreiber/Artikelschreiber zu diffamieren, wahlweise auch zu kriminalisieren oder für geistig unzurechnungsfähig zu erklären.

      Ansonsten bin auch ich der Meinung – und tue es auch selbst tatsächlich – dass es sehr wichtig ist in der eigenen Umgebung zu tun, was möglich ist, um eine menschlichere Gesellschaft zu ermöglichen. Und auch ich bin der Meinung und habe das hier des öfteren kund getan: beten, meditieren und/oder „die Evolution“ bringen keine Änderung der gegebenen Zustände und eine Heilserwartung – von wem immer und wie immer verpackt – auch nicht. Die Zustände, in denen wir leben sind von einigen Menschen aktiv gegen die Interessen der meisten Menschen gestaltet worden, also können sie auch nur durch das aktive Handeln (diesmal der meisten) Menschen verändert werden.

      Das Wort „helfen“ finde ich nicht so glücklich gewählt, denn „helfen“ schließt die Erwartung der Dankbarkeit für die Hilfe ein und klingt in meinen Ohren nach Almosen, die eigentlich eine Beleidigung und Erniedrigung derer sind, die diese Almosen erhalten.
      Ich kann natürlich nicht für Dich behaupten, dass Deine Hilfe darin besteht, Almosen zu verteilen, denn ich kenne Dich und Deine Art der Hilfe ja gar nicht.
      Wohingegen das Wort von „wenigsten einem Menschen helfen als gar nichts tun“ natürlich wieder richtig ist, aber auch das ändert nicht die Bedingungen, welche die Menschen überhaupt erst in eine Lage bringen oder brachten, dass sie „Hilfe“ (Almosen?) benötig(t)en.

  8. onlyme2012
    August 28, 2012 um 12:16 pm

    Ned Collidor :

    Ich habe auch andere Diskussionsforen. Doch es bringt wenig sich nur mit Diskussionspartnern auseinanderzusetzen, die der gleichen Meinung sind. Mein Eindruck war, dass hier an dieser Stelle verschiedene Meinungen gehört werden sollen und jeder etwas beitragen soll. Zu schnell hat sich aber auch hier eine in sich geschlossene Clique gebildet.

    An der Kritik zur eingeschränkten Offenheit in diesem Blog kann ich nichts falsches erkennen, zumal hier stetig eine angebliche Gleichschaltung, Zensur und Kontrolle der Medien propagiert wird und tatsächlich Sie herumzensieren.

    Verfolgen Sie unsere vergangenen Diskussionen, dann sehen Sie, wie schnell Sie am überkochen sind, wenn jemand nicht genauso denkt wie Sie und wo Sie erst überall Angriffe identifizieren. Vielleicht gehört eine emotionale Auseinandersetzung auch mal dazu, für mich auch, nur sollte man bei der Sache bleiben.

    Natürlich belebt Gegensätzlichkeit eine Diskussion, aber man sollte Stil und Form wahren, was auch Ihnen nicht gelungen ist.
    Diese Art und Weise der Diskussion hat mich dazu bewogen mich aus sämtlichen Foren, in denen ich schrieb zurückzuziehen.
    Denn es ist geradezu exemplarisch, wie das abläuft. Da werden alle, die nicht die Meinung der Gruppe vertreten, das sind dann die sogenannten Intensiv-User, die eigentlich Tag und Nacht online sind, förmlich „weggebissen“. Vielleicht sind Menschen so, ich weiß es nicht.

    Das Problem ist aber, dass mittlerweile auch zahlreiche Blogs von diesen „Geistern der freien Meinungsäußerung“ heimgesucht werden und man so Stück für Stück diese Blogs zerstört.
    Es passiert gerade bei ad sinistram, bei feynsinn, beim Spiegelfechter, beim
    Oeffinger Freidenker etc. pp.
    Wie da momentan kommentiert wird, ist wirklich nicht mehr schön. Eine persönliche Anmache und Beleidigung reiht sich an die nächste.
    Un diesen Diskussionsstil möchte der Betreiber hier vermeiden.
    Deswegen finde ich ein Einschreiten von ihm durchaus angemessen, denn es ist sein Blog, und er entscheidet, was er dulden möchte und was nicht.

    Auch ich habe es nicht so mit esoterischen Sichtweisen, bin eigentlich ein realistischer Realist, aber trotzdem lohnt es sich meiner Meinung nach darüber nachzudenken, was im Unbewussten geschieht. Warum ist etwas wie es ist? Was schließen wir daraus?
    Denn das Credo der modernen Welt und vor allen Dingen derjenigen, die sich die Gabe zu denken bewahrt haben lautet:

    Ich weiß, dass ich nichts weiß.

    Es wird in unserer komplexen Welt niemals möglich sein alles zu wissen, das heißt die Neugier muss erhalten bleiben, denn nur sie bringt uns weiter auf unserem Weg, in unserer Entwicklung.

    • August 28, 2012 um 1:21 pm

      Danke für Deine treffenden Worte, Silke.
      Und Dein Bericht der Art des Diskussion auf den anderen Plattformen machen wenig Mut. Es sieht so aus, dass wir noch sehr viel zu lernen haben, wie ein zuträgliches Verhandeln um unterschiedliche Position hin zu einer gemeinsamen Lösung erfolgen kann. Ein Aufeinandereinhauen, wie wir das in unserem Bundestag sehen, hat in meinen Augen wenig Effizienz.
      ieben Gruß, Martin

      • August 28, 2012 um 2:53 pm

        Hier widerspreche ich Dir Martin.
        Wenn Provokateure gezielt Diskussionen zu Artikeln (oder ganzen Blogs) zerstören, indem sie auf Nebenthemen ablenken, oder Menschen persönlich beleidigen, kann nicht der Gestörte und Beleidigte sich überlegen, was er wohl noch zu lernen habe.
        Umgekehrt wird ein Schuh draus. Da diese Vorkommnisse aber bestellt und organisiert zu sein scheinen und in letzter Zeit vermehrt auftreten, ist das wohl eine müßige Annahme und/oder Bitte. Sie wissen genau, was sie tun. Und das gibt mir zu denken.

        Aber zurück zum Thema:

        Heute fand ich diese – zugegebener Maßen ziemlich lange – Dokumentation. Ich wollte darum auch nur mal reinschauen und habe sie mir bis zum Schluss angesehen!

        Hier haben wir interessante Ansatzpunkte für unser Denken über den Zustand unserer Erde heute und die WARUMs dazu (und übrigens auch eine Theorie über den Ursprung der Maya-, Inka- und Olmeken-Zivilisationen in Südamerika).

  9. federleichtes
    August 28, 2012 um 3:57 pm

    Danke für den Filmtipp – ich schaue ihn am Abend.

    Dass das Leben dynamisch, zyklisch und bewusstseinsbildend wirkt, scheint mir klar. Wem das (noch) nicht klar ist, wird sich weiter damit beschäftigen, ob das für Außenstehende Bullshit ist oder nicht.

    Nedcollis sind mir dankenswerte Erscheinungen. Sorgen sie nicht dafür, eingefahrene Wege zu überprüfen und Vehikel auf ihre Tauglichkeit zu prüfen?

    Was ist mit der „Clique“ um Martin genauer: wer gehört dazu und inwiefern sind sie konform?
    Gibt es für „Religiöses Geschwafel“ einen Beleg-Text? Ich würde ihn gerne lesen.

    Pragmatischer Austausch? Darunter verstehe ich Mohrrübe gegen Kartoffel. Geht es hier nicht um einen Austausch von Ideen, um Existenz pragmatisch-sinnvoller gestalten zu können?

    Und: Ist die Welt wirklich besser geworden? Meine ja, und die von Netcolli vielleicht auch, aber allgemein-global?

    „Ned, sach ma wat“.

    Ob man auf die Netcollis dieser Gesellschaft einen groben Keil setzt, ob man sie ignoriert oder weich abfedert – oder einen Nutzen aus ihrer Beteiligung zieht, ist eine persönliche Sache, im Grunde eine Verhaltensweise. Menschen verhalten sich unterschiedlich, und das schätze ich besonders an einem Miteinander, Kooperation, voneinander (und miteinander) lernen.

    Konformität. Ich wurde dazu erzogen, an der „richtigen“ Stelle zu klatschen und auf der „richtigen“ Seite mitzuspielen. Aber es blieb nur ein dünnes Leibchen über einem Kern, in dem es stets rebellierte. Die Ideen, die sich auf diesem Boden ausbreiten, sind nicht ungefährlich. Ich zügel sie, und der „Kleine Hitler“, wie Manfred bestimmte Ideen nennt, kommt SOFORT dorthin, wohin er gehört: In die Verbannung.

    Ich glaube, wir werden letztendlich IMMER auf uns selber zurückgeworfen. Wenn Martins Blog dazu beiträgt, das zu erkennen und umzusetzen, kann das geschehen, worauf wir alle warten: Die (weitere Aus-)Bildung von Bewusstsein.

    Wolfgang

  10. August 28, 2012 um 4:20 pm

    … von mir auch ein Filmtip – Feinstofflichkeitsforschung auf der Basis „beinharter“ Quantenphysik, aber in den wesentlichen Grundzügen durchaus auch für Nichtphysiker verständlich:

    Ich habe mir diesen Vortrag zweimal ganz genau angehört – es ist eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus etwa 30 Jahren experimenteller Forschung, d.h. ziemlich dicht, und sehr weitgreifend.

    Wenn mir in Zukunft nochmal jemand das Wort „esoterischer Bullshit“ entgegenschleudert, werde ich auf diesen Film verweisen, und falls dann immer noch, dann möge er/sie halt im eigenen 4-dimensionalen Kistchen weiterschlummern – ist ja auch nicht verkehrt, sofern es nicht in fanatischen Dogmatismus ausartet 😉

    Gruß
    Manfred

    P.S.: Die oben genannte Doku habe ich mir kürzlich bereits angeschaut – sehenswert.

  11. August 28, 2012 um 5:40 pm

    “Ich weiß, dass ich nichts weiß.

    Es wird in unserer komplexen Welt niemals möglich sein alles zu wissen, das heißt die Neugier muss erhalten bleiben, denn nur sie bringt uns weiter auf unserem Weg, in unserer Entwicklung.“

    In einer komplexen Welt hat alles seine Ordnung, im Gegenteil zu einer komplizierten Welt, wo die Ordnung auf der Strecke bleibt. Antworten haben wir nahezu alle parat, nur mit der Zuordnung zu den Fragen hapert es noch, daher die vielen verschiedenen Weltbilder.

    Carter Phipps beschreibt in seinem Buch EVOLUTIONARIES sehr treffend die Rolle der Wissenschaft:

    … “We have so much information but so little context. We have so much knowledge but somehow lack a larger framework in which to understand it. We are data rich but meaning poor.“ …

    Esoterik ? Was ist so verkehrt an der Esoterik … ist sie doch die Quantentheorie der breiten Masse und ein notwendiges Spielfeld von Möglichkeiten, der Komplexität wegen, der Ordnung wegen.

    Bezüglich der Meinungsverschiedenheit und des Tones in den Foren und Blogs: Alles Ausdruck des sich nähernden Zenits der Unordnung. Die Realität ist eine Sprache und die zeugt mehr und mehr von Missverständnissen und Interpretationsschwierigkeiten … und das MUSS so sein, um auszuloten, wie weit dieser Prozess vorangetrieben werden kann, ohne dass die Sprache nicht mehr angewandt werden kann … ‚die Grenzen der Sprache sind die Grenzen der Welt‘ ( Wittgenstein ).

    Und noch ein Zitat passend zur aktuellen Entwicklung:

    “Die härteste Droge ist ein klarer Kopf.“ ( Frank Zappa )

    Gruß Guido

  12. onlyme2012
    August 28, 2012 um 6:05 pm

    Das mag alles so sein Guido, aber mich als eigentlich humanistisch geprägter Mensch, stößt diese Art der Diskussion ab. Ich möchte nicht mit Menschen diskutieren, die erkennbar „nicht verstehen wollen“, jedenfalls meiner Auslegung nach, und mich sofort in eine Schublade stecken und mich darüber hinaus auch noch persönlich angreifen.
    Nenne mir einen Grund, warum ich meine Zeit mit solchen Mitbürgern verschwenden sollte.
    Und Esoterik, ich finde sie nicht schlimm, aber ich habe es nicht so mit diesen spirituellen Sichtweisen; wer das mag, dem lasse ich das gerne, weiß ich doch, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die schlicht unerklärbar sind.
    Der Mensch ist wie er ist, und weil er so ist, wie er ist, haben wir das, was wir haben.
    Meiner Meinung nach alles psychologisch erklärbar.

    • August 28, 2012 um 6:15 pm

      nicht nur psychologisch sondern auch evolutionär betrachtet, sehen wir vieles warum wir so ticken, wie es wahrnehmen. Und da wir von den Primaten noch nicht so weit entfernt sind, lohnt sich immer wieder ein Blick dorthin. Der folgende Artikel macht so Einiges klar, warum wir derzeit vermehrt Probleme haben. Unsere Entwicklung der Gesellschaft läuft der Entwicklung unserer Hardware weit voraus. Sprich, unsere Regeln passen kaum noch dazu.

      Welche Erkenntnisse wir aus der menschlichen Stammesgeschichte für eine nachhaltige Politik gewinnen sollten – Die verkannte Evolution, Von ROLF W. MEYER

      Trotz mahnender Worte zahlloser Experten und deutlichen Anzeichen kulturellen Niedergangs gehen wir Menschen – Lemmingen gleich – den Weg Richtung Abgrund beharrlich weiter. Warum tun wir das? Weil wir unter den gegebenen Voraussetzungen nicht anders können, meint Buchautor Rolf W. Meyer. In zwölf, teilweise recht provokanten Thesen zeigt er auf, welche Wege die Politik heute gehen müsste, um – jenseits von „Pseudoreformen“ und überstürzten „Rettungspaketen“ – zu wirklich fruchtbaren Lösungen zu finden, die unseren stammesgeschichtlichen Wurzeln, und damit Mensch und Natur, gerecht werden….

  13. August 28, 2012 um 11:33 pm

    Es sind nicht nur die Esoteriker, die über Stufenmodelle von Bewusstsein schreiben. Ich hatte vor einiger Zeit in dem Artikel Auf meiner Reise der Erkenntnis – was ist schon ethisch? über das Buch Wissensaktivierung – Neue Denkwege von Armin Rütten und Luca Pogoda geschrieben. Die beiden Philosophen kommen in diesem Buch zu der folgenden Einteilung:

    a) der natürliche Geist lebt sein Leben ab und ist absolut „unwissend“;
    b) der Verstandesdenker ist primär am Durchleben und auf dem Level des „gläubig Seins“;
    c) der Vernunftdenker verfügt schon über ein etwas wertigeres „Halbwissen“ und ist daher sein Leben nicht schlicht am „Durchleben“ sondern am „Leben“;
    d) der subjektive/objektive Geist verfügt schon über eine stark erweiterte Bewusstheit und erlebt sich daher sein Leben;
    e) der absolute Geist erlebt sich aktiv das Potential seines Lebens.

    Interessant ist noch die Interpretation des Freud´schen Unterbewussten als eher Ungewussten:

    Nach den Thesen des „Absoluten Konstruktivismus“ sind alle geistigen Vorgänge und Inhalte von Unterbewusstsein und Vorbewusstsein, über die das Individuum keine Bewusstheit hat, dem Individuum „unbewusst“. „Unbewusst“ (Adjektiv) wird in diesem Falle im Sinne von „nicht-bewusst“ verwendet, wie es auch durch die Vorsilbe „un-“ ausgedrückt wird. Zur Domäne der unbewussten Inhalte und Vorgänge zählen also alle nicht bewusst gemachten Inhalte des Vor- und Unterbewussten. Alle Sinnesreize, denen aufgrund mangelnder Salienz (i.e. Bedeutsamkeit/Relevanz für das System in einer gegebenen Situation) der Zugang zum mentalen Apparat versperrt wurde und welche aus diesem Grund nicht gewusst werden können, machen andererseits „das Unbewusste“ aus. Aus dem gerade Dargelegten, ist ableitbar, dass die Verwendung des Begriffs „das Unbewusste“ keinen Sinn macht, wenn man ihn semantisch mit „das Ungewusste“ gleichsetzt. Wir teilen daher mit Ludger Lütkehaus die Einschätzung, dass ein unzuträgliches Erbe, welches uns Freud hinterließ, in der Wiedereinführung des Begriffs des „Unbewussten“ zu finden ist (Lütkehaus, 2005). Denn setzt man „Unbewusstes“ mit „Ungewusstem“ gleich – also mit dem System nie verfügbar gewordenen Informationen – macht es keinen Sinn mehr, darüber zu reden.

    Hier ist noch der Link auf das Buch auf Book on Demand. Meine Renzension dort muss wohl noch freigeschaltet werden, genauso wie die ausführliche auf Amazon.

  14. August 28, 2012 um 11:51 pm

    Mit dem Un(ter)bewusstsein ist das so eine Sache. Könnte das morphogenetische Feld nicht das Unterbewusstsein aller verkörperten Bewusstseine sein ? Information ist Energie und diese geht nie verloren.
    Zum Beispiel ein Gedanke, der nur von einem Einzelnen gedacht wird, wird auch schnell wieder vergessen, erst recht in seiner Ganzheit. Es sind oft flüchtige Gedanken. Den Inhalt eines Gedanken kann man öfter wiedergeben, aber oftmals nicht genau so, wie er ursprünglich gedacht wurde. Trotz alledem landet jeder Gedanke im bereits angesprochenen morphogenetischen Feld, dem Gesamtunterbewusstsein allen verkörperten Lebens. Je öfter, je intensiver ein Gedanke gedacht wird, desto beständiger kann er im Feld verbleiben. Jeder einzelne Gedanke kann mit einer Schwingung verglichen werden, ähnlich einer Instrumentensaite, die angespielt wird. Je intensiver gedacht, je fester bzw. lauter gespielt und desto größer die Amplitude. Je öfter gedacht, desto beständiger die Schwingung, desto höher die Frequenz und damit das Intervall bzw. der Zyklus. Das Feld wird, so gesehen, im Laufe der Zeit und damit auch im Laufe der Expansion mit immer mehr unterschiedlichen Frequenzen und Amplituden gefüllt. Von einer Goldenen Phi(l)harmonie ist das Feld im Zeit der Unordnung demnach maximal entfernt … und die Bemühungen des Lebens maximal, unter diesen Umständen, den Bilderfluss der Realität aufrecht zu erhalten, denn aus den zunehmenden (Interpretations)Möglichkeiten des Unterbewusstseins geht stets das eine Lied des bewussten Universums hervor. Da mag die kurze Verzögerung von 0,5 Sekunden nicht verwundern, die ein unbewusster Reiz benötigt, bis er bewusst wahrnehmbar wird.
    Was geschieht in diesen 0,5 Sekunden ? Sieht man die Realität als Sprache an, dann liegt die wirkliche Antwort doch auf der realen Hand. Wenn ich einen Text in den Computer eingebe, liest die Korrektur im Hintergrund mit und weist mich auf Schreibfehler hin, vorausgesetzt ich habe die Rechtschreibkorrektur auch aktiviert. In der Realität geschieht selbiges, denn in den 0,5 Sekunden wird die Wahrnehmung und die Darstellung der Materie entsprechend dahingehend korrigiert, dass das Gesamtbild der Realität, auf allen Ebenen, in allen Maßstäben, als Gesamtwerk, seinen Fluss und seine energetische Logik beibehält … und die Ordnung ist in der Realität IMMER aktiviert. Nur so kann die Wirklichkeit mit der schwindenden Kohärenz der Grammatik der realen Bildersprache überhaupt realisiert werden, liegt doch die WIrklichkeit hinter den Möglichkeiten der Sprachanwendung verborgen.

    Das Universum “funktioniert“ im Grunde ganz einfach … nur leider wird die Beschreibung dieser Einfachheit mittels Worten, egal, welcher Sprache, im Laufe der Expansion immer komplexer … so dass das Universum sein Geheimnis bis zum Zenit der Expansion zu bewahren weiß.

    Gruß Guido

  15. August 28, 2012 um 11:57 pm

    Bezüglich der Stufen noch Folgendes:

    Zahlreiche Hinweise bezüglich des Geheimnisses, von dem ich gerade im letzten Kommentar schrieb, gibt es seit Zahlen selbst Einzug in die Realität gefunden haben, ist die Mathematik doch aus der Expansion nicht wegzudenken, schließlich kommen wir dem Zenit der Unordnung umso näher, je mehr Nachkommastellen einer Zahl für uns Menschen von Bedeutung sind … und je genauer wir rechnen müssen, um das Gesamtbild der Realität aufrechtzuerhalten. Die Bedeutung der ganzen Zahlen 1 bis 9 finden ihren Ursprung in alten Kulturen, sozusagen in der Kindheit der Menschheit … und noch heute beginnen Kinder ihre ersten Schritte in die mathematische Welt mit diesen Zahlen. Doch noch ehe Kinder zählen können, erlangen sie intuitiv die Bedeutung der Zahlen … in ihrer natürlichen Reihenfolge, spiegeln die Zahlen wider, wie Kinder die Realität wahrnehmen, als da wären:

    1 – Ungeteilte Einigkeit. Das Ein und Alles. Aus dem Erkennen der ungeteilten Einigkeit folgt nicht zwangsläufig das Vorhandensein der weiteren Zahlen. Ein Punkt.

    2 – Die fundamentale Dualität. Eine Trennung hat stattgefunden. Die Möglichkeit weiterer Zahlen tritt hervor. Die Zahl 2 zeigt das Bestreben an eine Balance zu finden, wobei Balance nicht mit Gleichheit gleichzusetzen ist, wie es der Goldene Schnitt verdeutlicht. Länge ohne Breite. Männlich. Expansion.

    3 – Beziehung. Versuch der Korrektur der Dualität. Streben nach erneuter Einigkeit durch Beziehung … Minor, Major, das Ganze. Der Beginn der Geometrie. Länge und Weite ohne Tiefe. Weiblich. Kontraktion.

    4 – Die Komplexität nimmt ihren Lauf. Objekte werden möglich. Körper manifestieren sich. Länge und Weite und Tiefe.

    5 – Nach der Verkörperung folgt Bewegung. Zeit. Einfluss. Macht. Ego.

    6 – Schönheit. Harmonie. Bewusstsein. 2 x 3. Männlich x Weiblich. Expansion x Kontraktion.

    7 – Erfahrung. Erfahrungen entstehen weil Körper sich , sich ihrer selbst bewusst, durch die Zeit bewegen. Jede Zahl geht aus den vorherigen hervor. Logik fehlt.

    8 – Logik.

    9 – Vermittler zwischen 7 und 8. Vermittler zwischen den beiden Gehirnhälften.

    Gruß Guido

  16. farid kahne
    September 18, 2012 um 1:29 pm

    Die Irregeleiteten werden mich nicht finden.

  17. Oktober 16, 2012 um 3:19 am

    Reblogged this on monopoli.

  18. anja
    Januar 19, 2013 um 7:59 pm

    ich finds richtig GUT, auch wenn ich es noch mal durchlesen muss ,um es für mich umzusetzten,;)! DANKE für die Hilfe,;) L.G. Anja 🙂

    • Januar 19, 2013 um 11:08 pm

      Ja, wir scheinen mitten drin zu stecken, in einem Prozess des neuen Bewusstseins.

      Ich war gestern zu einem Vorstellungsgespräch. Und es hatte keine 2 Minuten gebraucht, um darüber zu sprechen, dass wir eine andere Ökonomie miteinander betreiben müssen. Nicht mehr konkurrieren sondern kooperieren. Und das unter eher technisch orientierten Menschen 🙂

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: