Startseite > Ökologie, Ökonomie, Ethik, Gesellschaft, Gesundheit, Politik > Führen die neuen Erkenntnisse zur Quantentheorie und zur Biokommunikation zu neuen Denkstrukturen und damit zur Umkehr?

Führen die neuen Erkenntnisse zur Quantentheorie und zur Biokommunikation zu neuen Denkstrukturen und damit zur Umkehr?

Dass auf einem Blog sowohl weltpolitische Themen, als auch spirituelle und wissenschaftliche Themen, unter einen Hut gebracht werden, ist ein guter Nährboden für eine ganze Reihe interessanter Gedanken. Doch vor der Ernte kommt die Saat und dazwischen liegt reichlich Arbeit. Also wird diskutiert, angeregt, kommentiert, verglichen, bewertet, ausgetauscht und jede Menge YouTube-Videos angeschaut … und doch kommt man selbst nach Monaten hier auf FASZINATION MENSCH an den Punkt, wo man sich fragt, ob wir uns nicht alle nur im Kreise drehen. Wie viele Informationen müssen noch ausgetauscht und vermittelt werden, bis endlich der erhoffte AHA-Effekt einsetzt, in Form der Erkenntnis, dass alle Worte und Links, Grafiken und Videos, zu Früchten werden, die greifbar sind und den Hunger nach Antworten endgültig und dauerhaft zu stillen vermögen ?

Immerzu tauchen gleiche Themen auf, man schimpft über DIE DA OBEN, über die Elite, die Lenker, man zweifelt an den Menschen, spricht von Psychopathen, unfähigen Politikern, lobt Andersdenkende und Weitersehende, gleiche Ängste kehren wieder, über Chemtrails, Verschwörungen, finstere Mächte, geheime Pläne und den 3. Weltkrieg. Und so würde es immer weiter gehen, in anderen Ausdrucksformen und mit anderen Kommentatoren. Bis in alle Ewigkeit ? Nein, nur bis zu dem Punkt, der mehr und mehr als Paradigmenwechsel Einzug in unsere Wahrnehmung der Welt hält. Einstein sagte einmal:

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.

Wie wahr … und genau dieser Punkt rückt unaufhaltsam näher und zeichnet sich am Horizont bereits deutlich ab.
Ein Teil dieses Paradigmenwechsels findet sich in der Quantentheorie, ein anderer in der Biokommunikation. Beide finden sich in zwei aktuellen Büchern wieder, deren Aussagen, gemeinsam betrachtet, zu eben jenen Denkstrukturen führen werden, die eine neue Sicht der Realität ermöglichen werden. Und es sind diese Denkstrukturen, die, wenn sie auf die Themen hier im Blog angewendet werden, zu Antworten führen werden, die in Konsonanz mit dem sein werden, was sich wirklich hinter der Realität abspielt. Vieles, was in der Welt geschieht, schürt Ängste, Unverständnis, Resignation und Gleichgültigkeit, einzig, weil man sich als kleines Rad in einer Maschinerie ansieht, die von mächtigen Bossen, Bankern und Lenkern, Gierigen und Rücksichtslosen, nach ihren unmenschlichen Vorstellungen der Welt, bedient wird.

Ärzte zerstören die Gesundheit,
Anwälte zerstören die Gerechtigkeit,
Universitäten zerstören Wissen,
Regierungen zerstören Freiheit,
die Massenmedien zerstören Information und
Religionen zerstören Spiritualität.

Nimmt man nun die Vergangenheit genauer unter die Lupe und betrachtet zudem, wie die Geschichte der Menschheit die Gegenwart prägt und versucht daraus die Zukunft, nah, wie fern, herauszulesen, dann stehen einem zwei Möglichkeiten zur Verfügung, nämlich, erstens, weiterdenken, wie bisher, mit bekannten und vertrauten Denkstrukturen, oder, zweitens, neue Wege der Interpretation gehen. Entscheidet man sich für den zweiten Weg, kommt man um die Quantentheorie und die Biokommunikation nicht herum, erfasst doch die Quantentheorie das Bewusstsein und Materie, und die Biokommunikation, wie der Name es sagt, die Kommunikation des Lebens. Was daraus folgt ist nicht minder spektakulär und weitreichend, denn es kann nur immerzu offensichtlicher werden, dass selbst die Realität eine Sprache ist, in der jedes Bild, in Form von Objekten, Ereignissen und Reaktionen, eine Vokabel darstellt, welches ganz bewusst eingesetzt wird. Da der Platz hier … und manches Interesse … eingeschränkt ist, möchte ich einzig ein paar Zitate aus den bereits erwähnten Büchern hier darlegen, um zu verdeutlichen, was der aus ihnen hervorgehende Paradigmenwechsel zu leisten imstande sein wird.

Die Quantentheorie verdeutlicht, was vergangene Kulturen längst erkannt haben, jedoch, aufgrund ihres energetischen Umfelds, welches von weit weniger Unordnung geprägt war, als es aktuell der Fall ist, anders kommuniziert haben.

Immer deutlicher durchdringt den aktuellen Nebel der Unordnung, dass Quanten, in welcher Sparte sie auch immer Fuß fassen, das logische Bindeglied zwischen der auslaufenden Expansion und der kommenden Optimierung darstellen. Die Bedeutung der Quantentheorie liegt  irgendwo zwischen der roten und der blauen Pille des Konstrukts, dem das Bewusstsein allen Lebens den Arbeitstitel UNIVERSUM verpasst hat … und deren alleiniger Wirkstoff Energie ist.

Ulrich WarnkeQuantenphilosophie und Spiritualität

‚Die Herkunft der Kräfte, der Zeitphasen und der Information “Sinn und Bedeutung“ resultiert laut Quantenphysik aus dem Umschalten von Virtualität ( = “Meer aller Möglichkeiten“ = Superposition = Kohärenz ) auf Realität ( = Festlegung auf eine der Möglichkeiten = Kollaps der Wellenfunktion = Dekohärenz ).‘  [ S. 76 ]

Was wir Erlebnisse nennen, sind Reaktionen, die auftreten, wenn Energien aufeinandertreffen.  [ S. 142 ]

Für die Gestaltung der Realität wird Energie in unser bewusstes Gewahrsein gebracht. Dann erzeugen wir daraus Form/Struktur/Gestalt mit “Sinn und Bedeutung“ als getrennte EInheiten und erschaffen damit Raum und Zeit.  [ S. 143 ]

Aus Sicht der Quantenphilosophie existieren die Dinge der materiellen Welt nur in Beziehung zu einem Bewusstsein.  [ S. 143 ]

Jede Erfindung erschafft neue Dinge. Wir sind Teil einer Schöpfung, die sich in unendlich viele Schöpfungen aufspaltet. Und diese wiederum können sich gegenseitig wahrnehmen und dadurch stabilisieren.  [ S. 143 ]

Der Mensch kann die Phänomene schlussendlich nur erkennen, wenn sich seine Wahrnehmung mithilfe des Bewusstseins radikal verändert und dann von der gewöhnlichen (bleiartigen) Ebene der alltäglichen Erkenntnis aufsteigt zu einer subtilen (goldartigen) Erkenntnisebene, von der aus alles möglich wird.  [ S. 260 ]

“Wo immer wir gesprochen haben, haben wir nichts gesagt. Aber wo wir etwas verschlüsselt und in Bildern niedergeschrieben haben, dort haben wir die Wahrheit verhüllt.“ Rosarium philosophorum  [ S. 261 ]

Günther WitzanyBiokommunikation und natürliche Bearbeitung genetischer Texte

Dies ist die erste einheitliche Beschreibung aller Ebenen von Kommunikation in den Organismenreichen der Pflanzen, Pilze, Tiere (Bienen und Korallen) und Bakterien auf der Grundlage der aktuellen empirischen Daten. Biokommunikation findet auf drei Ebenen statt (a) intraorganismisch, d.h. intra- und interzellulär, (b) interorganismisch, zwischen gleichen und verwandten Arten, und (c) transorganismisch, zwischen Organismen die nicht miteinander verwandt sind. Der biokommunikative Ansatz verdeutlicht, dass Zellen, Gewebe, Organe und Organismen sich mittels kommunikativer Interaktionen koordinieren und organisieren. Er verdeutlicht außerdem, dass die Ordnung der genetischen Nukleinsäuresequenzen in zellulären und nicht-zellulären (viralen) Genomen sprachlich strukturiert ist, und kombinatorischen (syntaktischen), kontext-bezogenen (pragmatischen) und inhaltsspezifischen (semantischen) Regeln unterliegt. Ohne Kommunikationsprozesse, d.h., regel-geleitete zeichen-vermittelte Interaktionen, können keine Lebensfunktionen innerhalb und zwischen Organismen koordiniert werden. Genau diese Eigenschaften findet man in toter Materie nicht. …  [ Klappentext ]

Ließe sich belebte Natur als globale Kommunikationsgemeinschaft begreifen, müsste ein Verstehen der Natur (dem eine Analyse der Sprachspiele der Natur vorausgehen muss) auf die pragmatische Ebene zumindest der selbst-bewusstseinsfähigen, menschlichen Natur durchgreifen. Gerade am Verhalten der selbstbewussten Natur von uns Menschen müsste dann – in the long run – erkennbar sein, dass sie die Regeln einer kommunikativ strukturierten Welt verstanden hat, und, sofern sie den Geltungsanspruch vernünftigen Handelns aufstellt, auch befolgt, d. h. normenkonform und wenn nötig, normenkonstitutiv handelt.
Selbstbewusstwerdende Natur ist deshalb als Prozess der geschichtlichen Selbstaufklärung niemals als abgeschlossen zu begreifen, sondern als ständiger Prozess kommunikativen Handelns des Menschen mit der inneren und der ihm außen umgebenden, nicht-menschlichen belebten Natur. Der Begriff ,,Kommunikationsgemeinschaft“ kann dann erweitert werden, indem man die belebte Natur als eine globale Kommunikationsgemeinschaft versteht. Das könnte zugleich das Ende des Anthropozentrismus bedeuten.  [ S. 34 ]

Sprechen, Mitteilungen machen, Äußerungen verstehen, ist kein privater Kodierungs- und Dekodierungsvorgang, sondern ein im gemeinsamen Teilen semiotischer Regeln aufgehender Interpretationsprozess, der in reziproke Handlungen eingebettet ist. Gegenseitige Erwartungshaltungen der Handlungspartner in Verständigungssituationen, die in eine reale geschichtlich gewachsene Lebenswelt eingebettet sind, bestimmen über die tatsächliche Bedeutung der verwendeten Wörter und Sätze.  [ S. 32 ]

Sprache braucht demnach nicht nur Bedeutungsträger, sondern in erster Linie Sprachverwender in sozialen Kontexten einer realen, geschichtlich gewachsenen Lebenswelt ( Austin 1972, Apel 1976, Searle 1977 ). Es kann keine exakte Wissenschaftssprache geben, weil sich auch Wissenschaftssprachen letztlich auf diese reale Lebenswelt beziehen müssen, um gerechtfertigt werden zu können. Wissenschaftssprache ist deshalb immer nur vorläufig, weil sie keine 1:1 – Abbildung der realen Wirklichkeit leisten kann, sondern sich (,,in the long run“) im Diskurs der Wissenschaftsgemeinschaft immer neu bewähren (begründen und rechtfertigen) muss (Apel 1975), Bedeutungen von Ausdrücken ergeben sich nicht aus der syntaktischen Struktur, sondern je nach Verwendungszusammenhang, in dem Zeichenverwender Ausdrücke gebrauchen.  [ S. 33 ]

Kommunikation kann nun als regelgeleitete, zeichenvermittelte Interaktion verstanden werden.  [ S. 33 ]

Viel zu lange wurden Viren nur als giftige und hochinfektiöse Parasiten angesehen. Die Tatsache, dass die meisten Viren stille Begleiter praktisch jedes Organismus sind und dass sie eine entscheidende Rolle in der Wirtsevolution gespielt haben, wurde weitgehend ignoriert oder viel zu lange nicht einmal in Erwägung gezogen.  [ S. 137 ]

Die biokommunikative Betrachtungsweise mit ihrer einzigartigen Kategorisierung und neuen Perspektiven hinsichtlich der sprachlichen Kompetenzen von Viren kann wissenschaftliche, medizinische und selbst politische Fehlschlüsse vermeiden helfen, die davon ausgehen, dass sich Genome zufällig verändern. Vorteilhafte Innovationen im genetischen Text sind in praktisch allen Fällen auf die hohe Qualität natürlicher Bearbeitung genetischer Texte durch virale Agenten zurückzuführen.  [ S. 209 ]

Die Erkenntnisse der Biokommunikation und der Quantentheorie ebnen unaufhaltsam das Verständnis des energetischen Esperantos … der Bildersprache der Realität, der einzigen gemeinsamen Sprache aller Lebensformen … und diese Sprache erzählt unentwegt vom wirklichen Wesen aller dunklen Gestalten und aller Schatten … und davon, dass sie allesamt einzig ein Mittel zum Zweck sind, eine Reaktion auf die vielen Möglichkeiten, die der Realität zugrunde liegen. Und sie erzählt von einer nahen Zukunft, in der Ängste und die Schwärze dunkler Mächte ihren Höhepunkt erreichen werden, um eine Realität Wirklichkeit werden zu lassen, in der weder Ängste, noch besagte Mächte, zugegen sein werden.

Wir können uns über die Massenmedien aufregen, sie boykottieren, oder ihnen böse Absichten unterstellen, doch aus Sicht der Quantentheorie und der Biokommunikation braucht es zur Aufrechterhaltung der Realität die Massenmedien: http://www.gold-dna.de/updatejan.html#j2012II.

Wir können YouTube-Videos aufsaugen und verlinken bis die Augen eckig und die Finger wund sind, doch aus Sicht der Quantentheorie und der Biokommunikation braucht es auch diese Entwicklung der Ablenkung und Verwirrung: http://www.gold-dna.de/update3.html#up40.

Wir können Wörter und Genomsequenzen als eigenständige Sprachen ansehen, doch aus Sicht der Quantentheorie und der Biokommunikation sind sie nur zwei von zahlreichen anderen, die, alle zusammengenommen, die reale Bildersprache bilden: http://www.gold-dna.de/update5.html#up80.

Wir können uns vor dem Bösen fürchten und uns verkriechen, doch aus Sicht der Quantentheorie und der Biokommunikation sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: http://www.gold-dna.de/update4.html#up77.

Was ich mit all diesen Zeilen sagen möchte? Die Realität ist eine Sprache, und keine Entwicklung im Außen ist zufällig, sondern eine zielbewusste Folge … ist doch das Außen selbst, der gesamte Kosmos, eine bewusste Interpretation dieser Sprache allen Lebens …

Euer Guido

GOLD-DNA

  1. Dezember 16, 2013 um 3:51 am

    Ja, ja …

    http://www.amazon.de/Biocentrism-Consciousness-Understanding-Nature-Universe/dp/1935251740/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1387162103&sr=8-1&keywords=biocentrism

    Dem sei noch folgender Text hinzugefügt:

    http://www.robertlanza.com/the-biocentric-universe-theory-life-creates-time-space-and-the-cosmos-itself/

    “Most researchers still believe they can build from one side of nature, the physical, without the other side, the living. By inclination and training these scientists are obsessed with mathematical descriptions of the world. If only, after leaving work, they would look out with equal seriousness over a pond and watch the schools of minnows rise to the surface. The fish, the ducks, and the cormorants, paddling out beyond the pads and the cattails, are all part of the greater answer.“

    Da geht was … um nicht zu sagen Da kommt was ( auf uns zu ) …

    Gruß Guido

  2. Dezember 16, 2013 um 3:35 pm

    Siehste … auch ein OFFENSICHTLICHES Geheimnis, auf welches man mit der Nase gestoßen wird, wird nicht erkannt und auch nicht in seinem Auswirkungsvermögen für ALLES erfasst. Die beiden vorherigen Links wurde bisher nicht verfolgt … nun, dem Geheimnis, so offensichtlich es ist, soll es recht sein:

    Gruß Guido

  3. März 4, 2016 um 12:25 am
  4. Gerd Zimmermann
    März 4, 2016 um 4:50 am

    Ja, aber die Frage ist doch, wo bekomme ich eine APP,
    um 37 Gigatonnen Quanten zu laden.

    Ahhh, bin laden.

    Gute Idee. 😑

  5. Fluß
    März 4, 2016 um 1:39 pm

    … ganz ehrlich, ich wollt nich in so ein hochtrabendes reinschaun..

Comment pages

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: