Startseite > Ethik, Gesellschaft, Politik > Über die Macht unserer Worte

Über die Macht unserer Worte

Und wieder bin ich einen Schritt weiter, was die Betrachtung von Energie angeht. Diese Mal geht es um den guten Ton beim Umgang miteinander. Wir kennen Sprüche wie „So wie es in den Wald hinein schallt so schallt es heraus.“, die uns sagen, dass wir auf die Wortwahl achten sollten, da sie verletzen können. Ich hatte vor einigen Tagen vom vielfach wiederholten Reis-Experiment nach dem Wissenschaftler Masaru Emoto gehört und heute mal ein wenig im Internet gesucht. Was ich gefunden habe, ließ mich staunen und bestätigte das, was ich intuitiv als wichtig für ein Miteinander erachte, und was ich auch schon in dem Buch „Wahnsinnskarriere“ als die fünfte von siebzehn Regeln angeboten bekam: „Sei gut zu Menschen“. Die erste lautete übrigens: „Arbeite nie selbst an einem Computer“ 😉

Das Reis-Experiment geht ganz einfach. Man koche Reis gar und fülle jeweils einen gleichen Teil in jeweils ein sauberes und verschließbares Glas. An das eine Glas schreibe man einen positiven Spruch, z.B. „Danke“ und an das andere z.B. „Idiot“. Nun lasse man die Gläser nebenander für 30 Tage stehen. Während dieser Zeit spreche man gelegentlich zu den Gläsern. Zu dem einen positiv und zu dem anderen negativ. Am Ende gibt es immer das gleiche Ergebnis. Das positive Glas zeigt einen noch relativ gut aussehenden Reis. In dem anderen hat sich reichlich Schimmel angesammelt.

In dem folgenden Video zeigen zwei Experimentatoren, wie sie vorgehen und was ihre Ergebnisse sind. Im Internet kann man noch entsprechend mehr gleiche Ergebnisse finden:

Welche Erkenntnisse können wir nun daraus gewinnen? Ich hatte spontan an Kindererziehung gedacht. Was muss mit Kindern passieren, die ohne eine liebevolle Zuwendung aufwachsen? Wie viele Kinder gehen in der Schule durch die Hölle, entweder durch Mobbing durch Mitschüler oder weil sie von Lehrern nicht gelitten werden. Wenn diese Kinder dann zuhause keinen Ausgleich bekommen, die Eltern nicht hinter ihnen stehen, dann kann dieses Kind nur noch eine schlimme Zukunft vor sich haben.

Gleiches muss aber auch mit uns Erwachsenen in Teams passieren, wenn der Ton dauerhaft harsch ist und man dauernd vorgehalten bekommt, nicht richtig zu performen. Burn-Out und Depression scheinen mir da vorprogrammiert, wenn zuhause auch kein Ausgleich zu haben ist und auch auch nicht die Konseqeunz der Kündigung gezogen wird.

Nun stellt sich ja die Frage, was genau es ist, dass eine Kommunikation solche Einflüsse hat. Die Worte selbst werden es sicher nicht sein. Denn warum sollte Reis Sprache verstehen? Es müssen also Emptionen übertragen werden. Und Masaru Moto hat herausgefunden, dass Wasser auf Emotion und akustische Schwingungen reagiert, indem es bei positiven Emotionen Kristalle bildet, während es bei negativen chaotische Strukturen zeigt.Und wenn wir wissen, dass wir zu 90% aus Wasser bestehen, dann wird auch sehr viel klarer, was mit uns geschieht, wenn Wasser auf seine Umwelt in einer bestimmte Art und Weise reagiert.

Hier ist ein weiterer Film, dieses Mal mit Masaru Emoto, in dem er erklärt, wie er in seinen Untersuchungen vorgeht und welche Wasserstrukturen er gefunden hat und auch ausbilden konnte:

Die klassischen Wissentschaftler nehmen seine Forschungen noch nicht ernst. Aber das Reis-Experiment in Verbindung mit anderen Erfahrungen sagen meiner Intuition, dass wir besser dem Rat „Sei gut zu Menschen“ befolgen soll.

Auch im Beruflichen sehe ich wichtige Anknüpfungspunkte, denn auch in unseren Tema-orientierten Geschäftsprozessen sollte es so auf Dauer besser klappen.

  1. Fluß
    November 23, 2016 um 12:44 pm

    https://wirsindeins.org/2014/07/02/das-bewusstsein-gesetze-und-mechanik/

    Da gehts auch um die Kommentare, fast 2,5 Jahre alt – bekannte Kommentatoren bzw. Nicknamen…

    … aus 66…

    „““
    Tula Celina Stonebridge
    22. Juli 2014 um 10:36
    Antwort

    Guten Morgen ihr Lieben……ich finde es gibt für jede Zeit und für jeden Menschen die richtigen Worte.
    Ich lese Jesus Gleichnisse von Herzen gerne und Osho und seit neuestens den Anssi….sie haben eine wunderbare Art zu schreiben und das Herz zu erhellen. Upps Goethe nicht zu vergessen und viele Andere.😉

    Muktananda´s Sätze lese ich seit ein zwei Jahren, so in etwa hab ich ihn auf Nebadonia wahrgenommen.
    Zu dieser Zeit waren genau seine kurzen, auf den Punkt hinweisende Sätze absolut perfekt für mich, sie haben für mich den Raum gelassen um sein Geschriebenes in mir selbst zu entdecken.
    Sie sind mir in Fleisch und Blut übergegangen und haben ihre Wirkung getan.
    Muktananda ich lese dich auch jetzt noch gerne aber ich „muss“ nicht mehr.

    Und, ihr Lieben seine Sätze sind absolut verständlich, ich hab nie Probleme gehabt sie zu verstehen und wenn ich´s nicht gleich verstanden hab, so hab ich mich solange mit diesen Satz auseinander gesetzt, bis ich ihn verstanden hab.

    Alles Liebe

    Tula
    gabrielealt
    22. Juli 2014 um 07:00
    Antwort

    wunderbar wenn nur die liebevollsten Worte dazu benutzt werden, um uns an unser Sein zu erinnern, doch dringen sie auch wirklich dort hin oder bleiben sie am Ego hängen.
    Die Liebe braucht und kann nicht gelehrt werden, es kann nur gesagt werden, was sie nicht ist.
    Hilft es denn wirklich, wenn nur in der blumigsten Sprache der Weg gezeigt wird und der Ego sich geschmeichelt und eingelullt fühlt.
    Die wahre Liebe, weiss man überhaupt was sie ist solange Ego noch vorhanden ist, wohl kaum!
    Es hilft bestimmt nicht das Unkraut nur oberflächlich zu entfernen sondern an der Wurzel und die Wurzel ist nunmal sich als jemand getrennt von anderen jemanden zu sehen.
    Was ist nun wichtiger, zu streicheln oder alles zu erwähnen was abhält sich selbst als ALLES die LIEBE zu erkennen.
    Ist es Liebe uns im Traum liebevoll zu schaukeln oder ist es Liebe uns durch rütteln aufzuwecken?
    ♥ „““

  2. Januar 31, 2012 um 1:49 pm

    Martin Bartonitz :

    Sanchuniathon oder Sanchoniathon, soll vor den Trojanischen Kriegen also vor 1200 vor Christus gelebt haben, z.B. : http://de.wikipedia.org/wiki/Sanchuniathon
    hierin auch erwähnt: http://de.wikipedia.org/wiki/Herennios_Philon

    Dankeschön. Schon SO lange währt die Lüge und der Betrug… Ich fasse es nicht… Ja, klar, seit es hierarchische, pyramidenförmige Herrschaftsstrukturen gibt. Das ist logisch…

    • Januar 31, 2012 um 1:58 pm

      JA, wer oben bleiben und als Heiliger gehuldigt werden will, der schafft das nur durch Lügen, denn sonst wüsste Keiner, warum es disem auf Kosten Anderer besser gehen sollte 😦

      • Fluß
        Oktober 25, 2016 um 9:36 pm

        Weißt, im wORT Heiler steckts Wort EILE, also heiler.
        Oder rEinigung. So stecken viele Botschaften in den Wörtern.

  3. Januar 31, 2012 um 12:06 pm

    federleichtes :

    Gestern sah ich einen Film über Stalins Massenmord in der Ukraine; er ließ dort – absichtlich – 7 Millionen Menschen verhungern. Dem konnte ich mit meinem Willen leider nichts entgegen setzen.

    Wolfgang

    Genau so sehe ich mich außerstande, allein und durch meine Willenskraft das millionenfache Hungersterben in Afrika und anderswo auf unserer Erde zu verhindern.

    Natürlich, die Berieselung mit solcher, die Psyche verändernde Musik ist nur ein klitzekleines Mosaiksteinchen in der alle Lebensbereiche umfassenden Propaganda und Manipulation.

    Ich finde es bemerkenswert, dass gerade JETZT solche Filme wieder gezeigt werden, die für mein Verständnis nur eines zum Ziel haben: Die Sowjetunion und den Sozialismus insgesamt auf Stalins Schreckensherrschaft zu reduzieren: Sowjetunion = Stalin = Hitler = das schlimmste, was der Menschheit passieren kann = keine Alternative zu dem jetzt bestehenden Herrschaftssystem, denn DAS ist ja noch schlimmer steckt ganz deutlich dahinter – für mein Verständnis, jedenfalls.

    Deine Betroffenheit macht die Wucht dieser Propaganda deutlich – und genau DAS war ihr Ziel!

    Woher wissen wir, ob diese Zahlen stimmen und ob die Hungersnot tatsächlich von Stalin initiiert war und er die Menschen „absichtlich“ verhungern ließ? Wir wissen das aus Büchern, Filmen und Artikeln. Die Aussage der Bilder (auch Filme) aus dieser Zeit ändern sich, indem ich die begleitenden Worte ändere! Waren wir dabei, haben wir es selbst erlebt? Kennen wir die wahren Hintergründe? Ich lasse das alles unbewertet, eben weil ich es NICHT weiß.

    Ich bemerke diese Propaganda solange ich denken kann und seit 1990 verstärkt. Ich bemerke, dass der Sozialismus permanent mit dem Hitlerfaschismus gleichgesetzt und damit dämonisiert und kriminalisiert wird, während die eigenen permanenten schlimmsten Verbrechen gegen jede Menschlichkeit genau so permanent verschwiegen, in „humanitäre Hilfe“ verdreht oder auch gar „den anderen“ in die Schuhe geschoben werden…
    Der angeblich faschistische Sozialismus wurde seit 1917 neben der Propaganda auch immer wieder mit Krieg bekämpft Der Zweite Weltkrieg richtete sich darum auch vor allem gegen die Sowjetunion und der Vietnamkrieg wurde vor allem gegen das sozialistische Nordvietnam geführt, dass überhaupt keine kriegerischen Absichten hatte!

    So wurden in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts von Rot/Grün(!!) Lügen erfunden, um den Krieg gegen Jugoslawien zu rechtfertigen (humanitäre Katastrophe), der Prozess wurde begonnen durch die einseitige Anerkennung einer Teilrepublik Jugoslawiens durch Deutschland(!!), die sich herauslösen wollte(?) oder von außen dazu „gebracht“ wurde? Teile und Herrsche! – Immer wieder!
    Jugoslawien machte nach 1989 und 1990 nämlich nicht die geringsten Ansätze, ihr Gesellschaftsmodell zu verändern! Milosovic wurde, um den Krieg zu begründen und auch dieses viel eher basisdemokratische Gesellschaftsmodell zu dämonisieren, der erste, der im Westen plötzlich zum „Hitler“ der Neuzeit gekürt wurde und für den eigens der internationale Gerichtshof in Den Haag eröffnet und geschaffen wurde, vor dem jedoch NIE die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der USA, Israels und ihrer NATO-Verbündeten verhandelt werden!
    In Jugoslawien kam zum ersten Mal die uranummantelte Munition zum Einsatz – ein Völkermord ohne gleichen, der uns alle trifft! Was wissen wir darüber, was dort WIRKLICH geschah und noch heute geschieht? Wer berichtet darüber, wie dieser Krieg bis heute „am Kochen gehalten wird“?

    Damals, in den dreißiger Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges – so las ich – sollen durch Hitlerdeutschland und Stalin insgesamt in Europa 14 Millionen Menschen getötet worden sein: Durch Hunger, Erschießung, Folter, Krieg, etc. – und zwar je zur Hälfte(!!) durch Hitler und Stalin….
    Dabei hatte die Sowjetunion allein durch den Zweiten Weltkrieg 20 Millionen Opfer zu beklagen (Deutschland rund 7 Millionen!)! Damit stimmen diese Zahlen also schon mal NICHT! Wieder Propaganda, um die Verbrechen Stalins mit denen des Hitlerfaschismus gleichzusetzen und Ursache und Wirkung vollkommen umzukehren! http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegstote_des_Zweiten_Weltkrieges

    Die Zahlen der faschistischen Regimes in anderen Teilen Europas (mindestens Spanien und Italien) sowie in Asien (Japan mindestens, ich gehe davon aus, wir kennen nicht alle!), in den USA selbst durch den (künstlich erzeugten!!) Hunger (denn Lebensmittel wurden einfach weg geworfen!) nach 1929 und später durch die McCarthy-Ära, durch die dauernd geführten Kriege der USA, werden uns nicht bekannt gemacht. Die Zeit, die der Weltwirtschaftskrise von 1929 folgte, war die blutigste Zeit in unserer Menschheitsgeschichte! Kann es ein noch größeres Chaos geben? Nach dem obigen Artikel kamen während des Zweiten Weltkrieges weltweit rund 53 Millionen Menschen um!

    Übrigens starben auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion nach ihrem Zusammenbruch insgesamt 40 Millionen Menschen an Krankheiten, die es vorher nicht (mehr) gab, an mangelnder medizinischer Versorgung (weil die plötzlich Geld kostet, das die Menschen nicht (mehr) haben), an Armut, Hunger und Kälte – doppelt so viele wie durch den zweiten Weltkrieg und fast genauso viele wie im Zweiten Weltkrieg insgesamt auf der ganzen Erde. Das ist auch eine Form des Genozides! Und den gibt es nicht NUR in Russland, sondern weltweit!

    Ich bemerke bei der Propaganda der Medien (egal welche) immer wieder, dass alles auf den Kopf gestellt wird! Die Wahrheit wird zur Lüge, der Verbrecher und Mörder zum Helden, die Lüge wird zur Wahrheit erhoben. Wer sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit einsetzt, wird zum Verbrecher, Terroristen, Mörder und Faschisten. Es schüttelt mich, wenn ich daran denke – und darum habe ich mich dieser Propaganda so weit es mir möglich ist, vollkommen entzogen. Ich ertrage sie nicht!

    Schlittern wir jetzt in die Fortsetzung dieser blutrünstigen Geschichte? Mit noch mehr Blut und noch mehr Toten? Wann hat diese Blutherrschaft endlich ein Ende?

    Pardon für die Länge des Kommentars.

    • Januar 31, 2012 um 12:19 pm

      Liebe Solveigh,

      ja, mir geht es schon ähnlich mit dieser Propaganda. Wenn ich schon mal reinhöre, bekomme ich einen Hals. Meine Freudin sagte letztens schon, als sie wieder Nachrichten hörte und ich dazu kam, dass ich besser später gekommen wäre …

      Ich hatte gestern ein Zitat von Sanchuniaton erhalten, dass ich in meine Liste der mächtigen Worte aufgenommen habe und zeigt, wie uralt dieses Verfahren ist, Lügen zu Wahrheiten umzubiegen:

      Seit unserer frühesten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr mit Vorurteilen durchtränkt, dass er die fantastischsten Lügen wie einen Schatz hütet, so dass schließlich die Wahrheit als unglaubwürdig und die Lüge als wahr erscheint.

      Und dann wurde mir dieses Dokument zugespielt, in der es um die Maurerei geht und aufzeigt, wie die Polarität von Geist und Liebe um uns herum kämpft:
      http://www.luebeck-kunterbunt.de/Imperialismus_Teil1.pdf

      LG Martin

    • Januar 31, 2012 um 1:33 pm

      Nein, kein Pardon für Deinen Kommentar, Solveigh. Er könnte nicht lang genug sein.

      Was mich an dem Hungersterben der Ukrainer beeindruckte, war, mit welcher Gleichgültigkeit, mit welchem POLITISCHEN Kalkül Massenmord verübt wurde/wird.
      (Stalin war, genau wie Hitler, für mich nur ein Name.)
      In mir entstand durch den Film viele mehr Klarheit für die Grausamkeit und Unbarmherzigkeit gegen das unschuldige Leben. Diese Klarheit ist nicht weniger grausam, weil (auch ich) hilflos dem gegenüber stehe. Und, ganz ehrlich gesagt, rückte die Debatte um unsere Schulen ein ganzes Stück in den Hintergrund.

      Ob die „Zahlen“ stimmen scheint mir unwichtig.
      Es gab eine IDEE, und Menschen, die ihr folgten: Massenmord.
      So ist es bis heute geblieben.
      Die verhungerten und verhungernden Menschen VERÄNDERN das System nicht.

      Mehr Chaos bedeutet offensichtlich mehr Elend.
      Über die mathematische Seite des wachsenden Chaos zu sprechen, ist etwas ganz anderes, als das menschliche Elend zu fühlen.

      Ideologien, das möchte ich klar sagen, interessieren mich nicht.
      Aber die Menschen, die die Macht an sich reißen, die Propaganda und die Medien um so mehr. Auch die dort Tätigen sind Schwerverbrecher.

      Ich antworte Dir am Abend noch ausführlicher.

      Wolfgang

  4. Januar 31, 2012 um 2:17 am

    In Memphis entwickelte sich ein Schöpfungsmythos, nach dem Atum, der Sonnengott, von Ptah erschaffen wurde. Ptah gilt hier als Baumeister der Welt und erschuf Atum mit seinem Wort. Die Memphitische Theologie ist somit die erste, die sich auf den Logos bezieht.
    (Wikipedia)

    Ich glaube, die Welt ist Schwingung – und wird erst durch eine Idee zu „Teilchen“ oder Materie.

    Ist ein „Wort“ so mächtig, wie die Energie, die ihm durch den „Sprecher“ verliehen wird?

    Kommen Worte nicht als Wirkung aus dem Bereich der Gefühle und Emotionen?

    Du hast die politische Massen-Manipulation gut erkannt, Solveigh. Allerdings glaube ich, dass die Musik dabei nur ein Instrument in einem großen Orchester ist. Es braucht schon einen starken Willen, um sich der Chaosmelodie entziehen zu können.

    Gestern sah ich einen Film über Stalins Massenmord in der Ukraine; er ließ dort – absichtlich – 7 Millionen Menschen verhungern. Dem konnte ich mit meinem Willen leider nichts entgegen setzen.

    Wolfgang

  5. Januar 31, 2012 um 12:31 am

    Martin Bartonitz :

    Ja, ich kann Techno auch nicht aushalten und wundere mich immer wieder, dass die jungen Menschen dabei so abgehen. Vermutlich ist es eine andere Art der Betäubung, eines Fliehens aus einem nicht selbstbestimmten Leben.

    Durchaus möglich. Irgendeiner hat mir auch mal gesagt: Das [Techno] ist die Einstiegsdroge. Und diese Techno-Parties laufen ja ohne Zeugs wie Extasy u.ä. gar nicht ab… Wahrscheinlich ist dieses Gedröhnse anders auch gar nicht zu ertragen… So kann natürlich tatsächlich eine ganze Jugend = Generation verblödet und aggressiv gemacht, ausgeschaltet werden… Ein Wunder, dass es trotzdem Occupy gibt! Das freut mich besonders, zeigt es mir doch, dass es junge Leute gibt, die sich dieser Vergewaltigung der Musik entziehen…

    Für meine Übelkeit und Herzschmerzen bekam ich später folgende Erklärung: Der Rhytmus der Techno-Musik ist nicht nur schneller als unser Herzrhytmus (der passt sich dem vorgegebenen Rhytmus durch die Musik an, darum wirkt ja auch die „Entspannungsmusik“), sondern er ist ihm auch noch genau entgegengesetzt!
    Sollten die Produzenten dieser Musik das nicht wissen? Sollte das alles und die vielen Techno-Parties und Love-Paraden ein großer Zufall sein? Oder wird die Jugend tatsächlich absichtlich „zugedröhnt“, damit sie nicht in der Lage ist (weil zu blöd und zusehr mit Drogen zerstört), sich zu wehren, aber aggressiv genug, um im Krieg verheizt zu werden?

  6. Januar 30, 2012 um 6:50 pm

    Und hier kommt noch der Hinweis auf einen Artikel, der die Macht von Musik aufzeigt. Es geht um die Ergebnisse eines Experiments, in der Mäuse mit konstuktiver und destruktiver Musik beschallt wurden. Am Ende ware die einen beim Durchlaufen eines Labyrinths 20 mal schneller als die anderen. Und auch sonst gibt es noch Aha´s darüber, wie der Genuss von „einfacher“ Musik zur „Verblödung“ führt:
    Lähmende Rhythmen und mordende Mäuse, Von Benjamin Seiler

    Die Wiederholung beschränkt sich nicht nur auf das ständige Abspielen solcher Songs in Radio und TV-Musiksendungen, sondern spiegelt sich auch im Aufbau der einzelnen Musikstücke: Sie sind in der Regel kaum mehr als das Wiederkäuen des gleichen standardisierten musikalischen Leitmotivs, wobei heute den ursprünglich aus den Schwarzen Ghettos stammenden Musikstilen noch abgehacktes Gestammel beigemixt wird. Hinzu kommt, dass sich die meisten der üblichen Liedertexte kaum über den Wortschatz eines Kleinkindes erheben. Würden die Menschen durchs Radio ständig mit solch infantilen Liedern bombardiert, mache sie das nicht nur von dieser Art Musik abhängig, schrieb Adorno schon 1941, sondern man bilde damit sowohl einen unterwürfigen als auch einen emotionalen Menschentyp heran. Den einen mache die Trivialmusik desillusioniert, den anderen dränge sie in die Frustration ab. Außerdem habe aufsässige, wilde Musik, so Adorno, das Potential, die Gesellschaft zu destabilisieren.

    • Januar 30, 2012 um 11:24 pm

      Der Artikel erinnerte mich an eine Begebenheit vor ungefähr 15 Jahren.

      Meine Tochter und ich hörten jeden Morgen während des Frühstücks Radio, das dudelte so im Hintergrund vor sich hin, ich achtete kaum darauf. Meine Tochter wählte den Radio-Sender aus, das hatten wir so verabredet. Eines Morgens nun fragte sie mich: „Mama, was ist mit Dir los, dass Du in letzter Zeit morgens immer soviel so viel schimpfst?“ Ich hielt inne, schaute zurück und sagte: „Ja, tatsächlich, Du hast recht. Aber ich weiß nicht, warum. Es gibt eigentlich keinen Grund.“

      Meine Tochter erwies sich als klüger als ich – sie stellte einen anderen Radio-Sender ein, mit anderer Musik – und ich hörte auf zu schimpfen…. Da sagte ich, als ich das bemerkte: „Nun stell‘ Dir vor, diese Techno-Musik hat mich wütend gemacht…“ (Und ich mochte die Musik sowieso nicht.)

      Von Stund an hat sich meine Tochter nie mehr Techno-Musik angehört… – naja, und ich ja sowieso nicht…

      Vorher hatte ich ein anderes Erlebnis. Ich war in einem Nachtclub in Potsdam mit einem Bekannten. Wir wussten beide nicht, dass da „Disco“ sein würde. Als die Musik (Techno) begann, wurde mir innerhalb weniger Minuten schlecht, ich bekam Herzschmerzen und Herzrasen, musste nicht nur den Raum, sondern das Gebäude verlassen…

      Ich kann also aus eigenem Erleben den Wahrheitsgehalt dieses Experiments bestätigen… Furchtbar, auf welche Art und Weise die Menschen manipuliert, gar aggressiv und dumm gemacht werden, nicht gehalten, sondern bewusst gemacht werden…

      • Januar 30, 2012 um 11:42 pm

        Ja, ich kann Techno auch nicht aushalten und wundere mich immer wieder, dass die jungen Menschen dabei so abgehen. Vermutlich ist es eine andere Art der Betäubung, eines Fliehens aus einem nicht selbstbestimmten Leben.

  7. Januar 10, 2012 um 1:58 pm

    Hallo Wolfgang,

    du schriebst: Die einen können sich mit der Natur begnügen, die anderen brauchen einen Teilchenbeschleuniger.

    Bei diesen Worten musste ich lachen, denn ich hatte CERN vor Augen, als ich jenen Kommentar schrieb. CERN ist das Paradebeispiel schlechthin dafür, dass, je teurer ein Unternehmen und je energielastiger, desto mehr ist besagtes Unternehmen von der Wirklichkeit entfernt.

    Ich lese gerade ein herrliches Buch:

    http://www.amazon.de/Schwingung-Gesundheit-Impulse-Heilungskultur-Wissenschaft/dp/3933825695/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1326200223&sr=8-1

    Sehr empfehlenswert, es kommen auch wirkliche Forscher zu Wort 🙂

    Lieben Gruß zurück
    Guido

    PS: Mail folgt noch

    • Januar 10, 2012 um 2:15 pm

      Guido, danke für Deine Antwort.
      Ich vergaß mich für Deine „Steilvorlage“ zu bedanken – hiermit geschehen.
      Wir arbeiten ja, ohne es planen zu müssen, sehr eng zusammen und wissen sehr wohl, ws wir uns bedeuten.

      In meinem Umfeld geschehen derzeit einige sehr „wilde“ Dinge, ein Konzert besonderer Art.

      Ein Freund schrieb:
      Warum sollen wir denn eigentlich immer darauf warten,
      was uns irgend ein Jahr bringt?
      Soll doch mal das Jahr gespannt sein,
      was wir so mitbringen!!!

      Besser hätte ich meine Gefühle für das Werdende auch nicht beschreiben können.

      Wolfgang

      • Januar 10, 2012 um 2:49 pm

        Ja, ja, alles kehrt zyklisch wieder, solange diesem Zyklus noch Unordnung zugrunde liegt. Auf das Jahr zu bauen zeugt von Expansion. Das Jahr bewusst verändern dagegen von Optimierung. Es wird kommen, denn die vor uns liegende Optimierung zeichnet sich dadurch aus, dass Zeit immer unbedeutender werden wird … und Zyklen damit zum Auslaufmodell werden.
        Alles läuft auf EINEN einzigen Ton hinaus … mit der Zeit, nicht über Nacht.

        Gruß Guido

  8. Januar 10, 2012 um 12:54 pm

    Sind Worte nicht nur in dem Sinne wirklich mächtig,
    wie sie es verstehen,
    ein GEFÜHL zu beschreiben?

    Im Urgrund der Welt klingt ein Gefühl,
    zu dem wir in Resonanz treten können.
    Es betäubt die Ohren,
    bis Stille eintritt.
    Es ergreift uns und macht uns klein,
    aber so groß, als eben möglich.
    Es ist gleich dem Strohhalm,
    der unseren Händen entschwindet.
    Es ist das, was bleibt:
    Liebe.

    Wolfgang

  9. Januar 10, 2012 um 12:32 pm

    Hier ist wieder ein so schönes Beispiel, wie Worte wirken können:

  10. Dezember 31, 2011 um 10:32 am

    es gibt ähnliche versuche mit der information von wasser, die vor jahren durch alle möglichen alternativen medien gegangen sind. leider konnte bis dato niemand diese versuche wiederholen. daher auch keine wissenschaftliche anerkennung.

    • Januar 10, 2012 um 1:07 pm

      Wenn ich das mal so sagen darf:
      Der „Geist“ der Wissenschaft bewies uns eindrücklich, wie mit vielerlei Methoden und ganz sicher Leben zu vernichten ist.
      Mag daraus der Antrieb ebtstehen, Leben zu würdigen und es zu fördern. Auch dafür gibt es ja – mittlerweile – vielfältige Methoden und Menschen, die ihr Leben in DIESEM Sinne verwenden.
      Undf wir dürfen mehr als nur hoffen, dass der letzte Zug in diesem Spiel um Krankheit und Gesundheit der Heilungsabsicht zukommt.

      Wolfgang

    • Januar 10, 2012 um 1:23 pm

      Und was ist mit der Anerkennung des Lebens ? Warum muss die Wissenschaft einen höheren Stellenwert haben, wo sie doch nur ein kleiner Teil des Lebens ist ?

      Gruß Guido
      http://www.gold-dna.de

      • Januar 10, 2012 um 1:35 pm

        Es wird bis zuletzt, lieber Guido, Menschen geben, die sich ins Lager der Wissenschaft stellen – weil ihnen das Gefühl fehlt. Sie suchen (und brauchen) eine Sicherheit, die andere Menschen IN SICH tragen. Daraus begründen sich verschiedene Werte: Die einen können sich mit der Natur begnügen, die anderen brauchen einen Teilchenbeschleuniger. Während die einen bereits Werte besitzen, suchen die anderen – mehr oder weniger fieberhaft – danach.
        Aber, auch das lehrte uns das Leben, die Lebensvielfalt bedient beide Seiten, fördert beide Interessen. Sicherheit suchen wird durch Angst verursacht, Sicherheit leben …

        Auch Dir und Deinere Familie wünsche ich einen ereignisreichen Tag.

        Wolfgng

  11. Dezember 30, 2011 um 10:09 am

  12. Dezember 30, 2011 um 7:41 am

  13. Vitzliputzli´s Oma
    Dezember 30, 2011 um 3:10 am

    Leider bestehen die Probleme überall:

    http://vitzliputzlisoma.wordpress.com/2011/12/28/arabische-frauen-kampfen-fur-freiheit-und-unterdruckung/

    mein alter Vitzliputzli-blog wurde von wordpress leider gnadenlos im wege der zensur grundlos gelöscht. deswegen wage ich ein wenig werbung für den ersatz 🙂

  14. Dezember 29, 2011 um 11:51 pm

    Noch ein paar Zeilen dazu:

    Die Realität ist der bildhafte Konsens des gesamten Lebens, sozusagen das logische Destillat aller Weltbilder aller Bewusstseine. Daher auch der große Einfluss der Massenmedien auf die Sicht der Welt jedes Einzelnen. Der Mainstream spiegelt die bewusste Realität wider, das Internet dagegen ist die Spielwiese der unterbewussten Realität, der Bilder, die möglich werden KÖNNEN, aber nicht müssen.

    Die Struktur in einem Wassertropfen bzw. Kristall bildet somit das Destillat eines Wortes ab, bezüglich dessen, was das Gesamtbewusstsein unter diesem Wort versteht … abhängig vom Umfeld des Tropfens bzw. Kristalls. Damit lässt sich erklären, warum manche Wasserexperimente unter bestimmten Umständen nicht funktionieren.

    Dazu dieser interessante Text: http://www.zeit.de/2003/49/N-Wasser_Ged_8achtnis

    Gruß Guido

  15. Dezember 29, 2011 um 11:17 pm

    Hallo Martin,

    Liebe ist aktive Ordnung, wenn sie aus reinem Herzen geschieht.
    Aktive Ordnung, und damit der der Sinn des Lebens, ist WENN ES ZU MEINEM BESTEN UND DEM BESTEN ALLEN LEBENS IST.

    Die Struktur der Kristalle wundert nicht, findet sich doch in jedem Tropfen Wasser ein Teil des Gesamtbewusstseins wieder. Somit spiegelt die Kristallstruktur den Konsens aller Bewusstseine wider bezüglich des Wortes mit dem das Wasser konfrontiert wird.

    Gruß Guido

  16. Dezember 29, 2011 um 9:51 pm

    Martin schrieb:
    “Die Mosaiksteine kommen immer mehr zusammen.“

    So soll es sein und so kann es nur sein …

    Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

    Es passt alles zusammen und so verwundert nicht, was es mit dem Gesamtbewusstsein, der Energie, und den Worten auf sich hat. Das Reisexperiment gibt es in vielen verschiedenen Formen und ist seit Jahrzehnten bekannt … und absolut logisch … aus energetischer Sicht … aus Sicht des Ganzen … so wie die Realität eine Bildersprache ist mit unterschiedlichen Vokabeln, die allesamt ein eigenes Muster an Unordnung und Ordnung aufzuweisen haben … genau wie die Worte aller gesprochenen Sprachen … egal, ob sie mit Mündern, Mäulern, Schnäbeln, Schwingungen oder anderswie vermittelt werden …

    Gruß Guido
    http://www.gold-dna.de

    • Dezember 29, 2011 um 9:55 pm

      Da fällt mir gerade ein:
      Die Bilder von Wasserkristallen sahen sehr strukturiert aus, wenn sei mit positiven Dingen in Kontakt waren, dagegen unstrukturiert bei negativen. Wäre das in Deiner Interpretation so, dass Liebe=Ordnung und Nicht-Liebe=Unordnung?
      LG Martin

  17. Dezember 29, 2011 um 8:29 pm

    Das Reisexperiment kannte ich noch nicht, werde es jedoch unbedingt durchführen. Nur dann kann ich dazu etwas sagen. Ich bin sehr gespannt.

    …dass wir besser dem Rat „Sei gut zu Menschen“ befolgen soll.

    Der viel wichtigere Rat ist: Sei gut zu Dir selbst! Daraus ergibt sich zwangsläufig Deine Forderung. Andersherum wird es Zwang und stimmt u.U. nicht mit meiner inneren Haltung überein und das ist nicht gut, bringt nicht das gewünschte Ergebnis und kann gar zu Krankheit führen. „Wie innen so außen“

    Ich bin von der Kraft der Worte, Gedanken und Emotionen überzeugt, seit ich – auf Grund der Beschäftigung mit diesem Thema – durch das bewusste Nutzen dieser Kräfte zum Nichtraucher geworden bin.

    Worte sind die erste halb materielle (Ton) Manifestation oder Aus-druck (kommt von aus-drücken – wie eine Zitrone) unserer Gedanken und Gefühle und die gesamte Reihe (Gedanken, Gefühle, Worte) sind immer Befehle an unser Unterbewusstsein. Es geht hier also nicht um esoterischen Hokuspokus, sondern um Psychologie. Je häufiger die Worte (und die damit verbundenen Gedanken und Emotionen) wiederholt werden, desto tiefer und unauslöschlicher dringen sie in unser Unterbewusstsein ein und bestimmen unser Handeln, unser Sein – und auch unsere Gesundheit! Sollte das stimmen, müsste selbst Fehlverhalten durch bewusste Änderung des Unterbewusstseins durch das Benutzen entsprechender Worte geändert werden können.

    Einschub:
    Diese Erkenntnis brachte mich zu der Einsicht, dass die Aufschriften auf den Tabakerzeugnissen Mordbefehle und Krank-Werde-Befehle an unser Unterbewusstsein ist. Das ist ein Verbrechen an den Menschen, denn es schreit uns ständig überall wo es Reklame zu Tabak gibt an, es schreit die Raucher ständig an. Das ist in meinen Augen ungeheuerlicher Massenmord. Ich weiß natürlich nicht, ob das absichtlich geschieht oder aus Unwissenheit. Das spielt auch keine Rolle, denn das Ergebnis ist das selbe – ach ja, und es gibt darum nicht einen Raucher weniger. Denn der erste der „hypnotischen Befehle“ ist: „Rauchen“… Teuflisch!

    Als die stärkste „Formel“ an das Unterbewußtsein ist die Formulierung „Ich bin“. Wenn ich formuliere „ich bin“ – was immer jetzt kommt, so ist dies genau das, wozu ich mich selbst definiere (mich selbst bestimme zu sein). Ich bin krank – was werde ich wohl werden? Ich bin heil und gesund – was wird wohl geschehen? Ich kann nicht sagen „Ich bin gesund“ und dann krank sein, das widerspricht sich und ist daher schlicht unmöglich. Wichtig ist natürlich die Wiederholung, die ja nicht umsonst als die Mutter der Weisheit bezeichnet wird.

    Ich wollte wissen, ob das stimmt und habe es einfach ausprobiert. Ich habe versucht, nur durch die Kraft der Worte (Eigensuggestion, ja! Ist auf jeden Fall besser als Fremdsuggestion!) Nichtraucher zu werden – und zwar ohne Stress und Entzugserscheinungen und ohne Rückfall. Würde mir das gelingen? Im Herbst 2003 wagte ich das Experiment.

    Ich habe mir immer und immer wieder gesagt und überall Zettel angeklebt, so dass ich das ständig vor Augen hatte (und habe dabei noch weitergeraucht): „Ich bin Nichtraucher“ und habe das mit guten Gefühlen (Freude darauf) kombiniert. Nach knapp vier Wochen war ich Nichtraucher, ich konnte einfach nicht rauchen! Es ging tatsächlich nicht. Ich bin es immer noch. Die Veränderung des Unterbewusstseins hat hervorragend geklappt!

    Achte auf Deine Worte!
    Ja, das ist unendlich wichtig! Denn durch Worte (Gedanken und Gefühle oder Emotionen) formen und bilden wir unser Leben, unsere Sichtweise auf die Welt und damit unsere eigene Welt.

    Die gute Nachricht ist, wie oben bemerkt: Wir können uns jederzeit (ver-)ändern 🙂 Wir müssen es nur wollen und tun!

    • Dezember 29, 2011 um 8:58 pm

      Die Mosaiksteine kommen immer mehr zusammen. Wo wir schon wären, wenn wir uns um solche Dinge schon in der Schule hätten kümmern können.
      Das mit der Zigarettenschachtelbeschriftung als Auftragsmord ist in diesem Kontext ziemlich nachvollziehbar! Unser Gesundheitsminister ist dringend zu informieren …
      Dein Raucher-Experiment solltest Du häufiger nennen. Und da wären wir doch gleich bei der Botschaft für den Minister, die neuen Beschriftung auf die Schachteln zu bringen: „Ich bin Nichtraucher!“

      • Dezember 29, 2011 um 9:39 pm

        Ja, diese Aufschrift würde tatsächlich etwas bewirken.
        ABER:
        Der Gesundheitsminister macht, was die Pharma-Industrie und Tabak-Industrie sagen. Wahrscheinlich verdient er mit. Glaubst Du im Ernst, die hätten ein Interesse daran, auf die Tabak-Produkte und in der Zwischenzeit auch in den Supermärkten für alle sichtbar, die an den Tabak-Ständen vorbei gehen, zu schreiben: „Ich bin Nichtraucher“??

        Damit ist kein Profit zu machen!

        Übrigens bin ich über diese Aufschriften auf die Idee gekommen, mich wesentlich intensiver als bis dahin mit der Macht und Kraft der Worte und unseres Unterbewusstseins auseinanderzusetzen. Ich hatte mich gewundert, warum die mächtige Tabak-Industrie diese Aufschriften zulässt und sich überhaupt nicht dagegen wehrt(e).
        Das Ergebnis meiner Überlegungen, untermauert durch meinen Selbstversuch, kennst Du.

        • Dezember 29, 2011 um 9:44 pm

          Stimmt. Ich hatte mich auch gewundert, dass das funktioniert hat. Aber genauso wird ein Schuh draus …

      • Dezember 29, 2011 um 9:54 pm

        Sagt der Arzt zum Patienten: Sie haben mit dieser Diagnose noch 1 Jahr zu leben …

        … ja, es gibt reichlich energetische Baustellen !

        Gruß Guido

  18. Dezember 29, 2011 um 6:42 pm

    Ich hatte gerade folgende Nachricht erhalten:

    Ich arbeite in einer Kindertagesstätte und habe an die Schränke Kristallbilder mit positiver Kraft aufgehängt. Meistens ist eine ruhige Athmosphäre im Raum. Doch spüre ich gleich, wenn jemand im Raum ist, die Bilder der Kristalle anschaut und negativ eingestellt ist. Die Energie wendet sich schnell. Schon die Gedanken verändern die Energie, die Worte machen es sichtbar und die Taten sind manifestiert.

    Wer hat noch solche Erfahrungen gemacht?

  1. Oktober 25, 2016 um 9:03 pm
  2. Oktober 23, 2016 um 10:01 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: