Startseite > Ethik, Gesellschaft > Osama bin Laden´s Art der Tötung ein Rückfall ins Mittelalter

Osama bin Laden´s Art der Tötung ein Rückfall ins Mittelalter

Ich möchte mich Herrn Pispers anschließen und gar nicht viel mehr dazu sagen:

Hier auch noch die Freude unserer Kanzlerin:

Immerhin stellt Altkanzler Schmidt fest, dass er zwar einerseits den Triumph der Amerikaner verstehen kann, dass aber auf der anderen Seite dabei geltendes Völkerrecht verletzt wurde:

Kategorien:Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. schattenzwerg
    Mai 3, 2011 um 4:35 pm

    vielen dank ihnen aber vor allem auch volker pispers, ein klares nein zu barbarei!

  2. Mai 4, 2011 um 8:40 pm

    Es ist ein Fakt mehr warum es Angriffe auf die Zivilisation gibt, Lumumba geflotert, erschossen, die sterblichen Reste mit Säure übergossen und aufgelöst, Che Guevarra gefoltert, erschossen, die Hände angehackt und irgendwo verscharrt, die Liste ließe sich ungezählt weiterführen! Nun Bin Laden erschossen und verschwinden lassen, weil man die Würde eines Moslems nicht verletzen wollte. Nicht das ich alle gleich setzen will, nein, was bin Laden getan hat ist vergleichbar und schon gar nicht zu rechtfertigen. Aber sie hatten alle ein Ziel, der Zivilisation den Kampf anzusagen. Das war ihr Toderurteil, nicht auf welchem Weg sie ihn verfolgten. Welch ein Hohn spricht aus diesen Worten, eine Arroganz die weitere unschuldige Opfer nach sich ziehen wird….Victory and freedom or death, finden wir denn keine bessere Lösung oder steckt dahinter ein System?

  3. Mai 4, 2011 um 10:54 pm

    Bei Nachdenkseiten gibt’s dazu ein hervorragenden Kommentar Bundeskanzlerin Merkel: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“ von Wolfgang Lieb

    • Mai 7, 2011 um 9:58 pm

      Hallo Detlef,
      vielen Dank für Deinen Hinweis auf die Nachdenkseiten von Wolfgang Lieb, denn er hat auch zu diesem Thema wieder sehr fundiert zusammengefasst, z.B.:

      Die für das Zusammenleben grundlegenden Funktionen des Rechts und der Justiz, nämlich der künftigen Konfliktvermeidung, der Erhaltung des Friedens, ihrer Erziehungs- und Aufklärungsaufgabe und der Herstellung von Verlässlichkeit wurden jedenfalls durch diesen Akt der Selbstjustiz bewusst missachtet.

      oder:

      Die gezielte Erschießung Bin Ladens und deren öffentliche Wahrnehmung ist Ausdruck des Verlustes des über Jahrhunderte gewachsenen rechtsstaatlichen Denkens und ein Rückfall in vorzivilisatorisches Rechtsempfinden des „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.

      Da ist es nur logisch, dass bei uns als Reaktion auf diesen Racheakt Sicherheitsgesetze dauerhaft festgeschrieben werden sollen, die weit weg vom Rechtsstaat führen – denn man muss ja weitere Rache befürchten.

  4. Mai 8, 2011 um 12:01 pm

    Was übrigens, wenn noch Jemand auf die Idee gekommen ist, das Volk mit einer so großen Lüge, wie Hitler sie formulierte, dass sich Niemand das Gegenteil vorzustellen vermag, einzufangen? Dieser Frage geht der Artikel Gibt es Al-Kaida wirklich? nach.
    Für den Autor spricht Vieles dafür, dass sich die Regierenden zur Rechtfertigung ihrer Führung nach dem Verlust des „Kalten Krieges“ nun ein Ersatz her musste. Und was wäre da einfacher einen Krieg gegen ein Phantom anzuzetteln? Den Krieg gegen einen internationalen Terrorismus.
    Vorstellbar?

  5. Mai 8, 2011 um 3:24 pm

    Also ich gehe davon aus, dass Al-Kaida real existiert. Nur erleben wir eine Projektion, die aus dem kleinen David an unserer Wand den überdimensionalen Goliat macht. Siehe „Kreuzritter der Achse des Guten“ – zu viele Fragen.
    Wir hatten gestern der erste reale Treffen einer Community und am Ufer der Saale kamen wir auf das Thema – unsere Vermutungen von gestern wurden durch die Nachrichten von heute Realität …

  6. Mai 8, 2011 um 5:13 pm

    Unsere Anti-Terrorgesetze stehen zur Verlängerung an. Was die Gesetze zusätzlich regeln, ist in dem Artikel Deutsche Anti-Terror-Gesetze: Was steht da eigentlich drin? nachlesbar.

  7. Mai 8, 2011 um 9:54 pm

    Und hier kommt noch eine gutgemachte Satire des unabhängigen Reporters Ken Jebsen über den von den US-Militärs verkündeten Tod Osama Bin Ladens. Er stellt u.A. den kleinen Schönheitsfehler fest: Die Leiche des Top-Terroristen hat man ohne sie zu fotografieren ganz schnell im Meer entsorgt und es gibt auch kein einziges aktuelles Foto des Mannes, auf den man 50 Mio. $ ausgesetzt hatte und der die USA zehn Jahre zum Narren hielt. Ob die Bilder noch kommen?

  8. Mai 9, 2011 um 10:26 pm

    Am hartnäckigsten halten sich Mythen und Märchen, also Ziel erreicht ohne neu über Start gehen zu müssen. Das Ziel ist doch auch schon klar, die „Andersdenkenden“!

  9. Mai 20, 2011 um 3:16 pm

    idee aus meiner kindheit[ca 9 jahre]solange wir normalbuerger die gesetze befolgen,insere regierungen aber nicht,u manche es auch noch gutheissen,kann sich ja auch nichts aendern!!!! osama bin laden,guantanamo usw..wie tief kann man da noch fallen??? eric the red

  10. Mai 21, 2011 um 12:59 pm

    Volker Pispers hatte hier schon viel früher Gründe der Bush-Administration aufgezeigt:

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: