Kein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte der Anarchie

David Graeber (Foto: Wikipedia)

Mit großer Wahrscheinlichkeit bist auch Du ein Anarchist.
So titelt ein Artikel des Anarchisten David Graerber

Ich las vor einiger Zeit schon einmal über die Geschichte der Anarchie, ein Buch von Horst Stowasser, nun fand ich eine recht gute Dokumentation, die aufzeigt, warum die Medien der Herrschenden das Bild von Chaos und Gewalt an die Wand werfen, und Andere sagen, dass Anarchismus die höchste Form der Organisation sei, weil sie auf dem Mut des Ungehorsams gründet. Aber schaut wie immer mal selbst rein in dieses bewegende 20. Jahrhundert, von dem wir in den Schulen eher sehr wenig erfahren können:

Der Anarchismus ist das natürliche Kind der Aufklärung, die Anerkennung des Individuums, Herr seiner selbst zu sein. Der Anarchismus ist die Antwort auf die dunklen Seiten des Kapitalismus und wurde im Schatten der großen industriellen und landwirtschaftlichen Ausbeutung geboren. Der Anarchismus stellt die Frage nach der Moral des Menschseins, die ein Leben ohne Staat, Geld und Grenzen auf Grundlage von Freiheit, Vernunft und Gleichheit idealisiert.

Der Anarchismus brachte die Welt immer wieder ins Wanken, ermöglichte aber auch die ersten sozialen Errungenschaften und beeinflusste die großen Revolutionen des 20. Jahrhunderts. Wo nahm diese Bewegung ihren Anfang, die seit 150 Jahren jeden Herrn und jeden Gott ablehnt? Warum ist der Anarchismus, der eine bessere Welt wollte als die, die sie früher war, noch immer aktuell?

Vom Aufstand der Pariser Kommune 1871 bis zur Gründung der ersten großen Gewerkschaften, von der Entstehung libertärer Milieus mit alternativen Lebensentwürfen bis hin zur Einrichtung freier Schulen: Die anarchistische Bewegung hat die ersten Revolutionen angestoßen und gehört zu den entscheidenden Triebkräften großer sozialer Errungenschaften. Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet von Frankreich über Japan bis nach Chicago und Buenos Aires die Ursprünge dieser politischen Philosophie und porträtiert die geistigen Väter der anarchistischen Bewegung wie etwa Pierre-Joseph Proudhon oder Michail Bakunin. Darüber hinaus beleuchtet der Film Ereignisse und Meilensteine der Arbeitergeschichte vom Ende des 19. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und bringt so die bedeutende Rolle der Anarchisten für die sozialen Bewegungen unserer Zeit ans Licht. Die Dokumentation befasst sich unter anderem mit der Gründung der Ersten Internationale, dem Tag der Arbeit, dem Kampf um den Achtstundentag und den Attentaten während der Belle Epoque.

Weiterlesen …

42 Fakten auf dem Weg in die totale Kontrolle durch einen Polizeistaat …

Bild: Martin Bartonitz in Amsterdam 2016

Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen. Den Polizei- oder Überwachungsstaat wollen wir nicht.
Ernst Benda, zur Vorratsdatenspeicherung im Interview mit tagesschau.de, 5. Juni 2007

Die folgende Aufstellung fand ich in einem Facebook-Kommentar und möchte sie hier nicht vorenthalten, mag sie helfen, die Sinne zu schärfen (soweit ich schon was finden konnte, habe ich Links recherchiert und hinzugefügt, Rest kommt laufend hinzu, und gerne weitere genommen):

42 FAKTENplus … auf einem Blick – Damit einem der Umfang, den der aktuelle Wandel in sich hat, diese totale Kontrolle, dieses Einführen des Polizeistaates durch die „hintere Vordertür“, bewusst werden kann.

Fakt 1: Armutsbericht der Bundesregierung von Bundesregierung gefälscht! (z.B. hier)
Fakt 2: Das Weglassen der 8 Millionen Bezieher sozialer Mindestsicherung (Hartz 4, hier)
Fakt 3: Regierung betrügt in Sachen Vollzeitstellen und ersten Arbeitsmarkt!
Fakt 4: NUR 24,2 Millionen Menschen sind in Deutschland Vollzeit beschäftigt! (hier)
Fakt 4.1: Im Jahresdurchschnitt 2016 waren rund 43,4 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. JEDER ab dem 15. Lebensjahr mit einer Stunde Arbeit im Monat wird hier mit einberechnet! (hier)
Fakt 5: 15,3 Millionen besitzen einen Teilzeitjob. (hier)
Fakt 6: 13 Millionen Menschen erwirtschaften gerade mal Hartz 4 Niveau
Fakt 7: Knapp 8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Minijob und 2,5 Millionen Minijobber, die dieses neben ihrer Haupttätigkeit betreiben müssen.
Fakt 8: 1,8 Millionen Bürger sind auf – die TAFEL – angewiesen um nicht zu verhungern! (andere Einrichtungen nicht mit einberechnet)
Fakt 9: 1,4 Mio. der Erwerbstätigen sind „Aufstocker“, die zu Löhnen unter Hartz IV-Niveau arbeiten gehen müssen. (hier)
Fakt 10: 1 Million Menschen sind Dauerhaft in Leiharbeit. (hier)
Fakt 11: Neu dazu gekommen ist der Werksvertrag-BETRUG. (u.a. hier)
Fakt 12: Fast eine Million RENTNER MÜSSEN arbeiten gehen, weil ihre Rente nicht reicht. (hier)
Fakt 13: HEUTE sind 335.000 Menschen wohnungslos in Deutschland! (hier)
Fakt 14: 7,3 Mio. Menschen sind überschuldet/bankrott. (hier)
Fakt 15: 8 Millionen; die als Arbeitslos und mit Hartz4 Leistungen gemeldet sind. (hier)
Fakt 16: Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden die „Menschen, die sich nicht Arbeitslos melden, auf etwa weitere 3,1 bis 4,9 Millionen Menschen geschätzt.“
Fakt 17: Mehr als 350.000 Haushalte in einem Jahr waren ohne Strom, sechs Millionen Menschen waren von Sperrung bedroht. (u.a. hier)
Fakt 18: Das neue Sonderstrafrecht für Polizisten ist der Versammlungsfreiheit seit April ein Tritt ins Knie (hier)
Fakt 19: Staatstrojaner der Bundesregierung (Bundestrojaner) – Regierung plant massenhaften Einsatz von Staatstrojanern (u.a. hier)
Fakt 20: Maas‘ Zensurgesetz (NetzDG) ist mehr oder weniger klammheimlich durchgebracht worden – – Zensur im Netz ist nun FAKT! (u.a. hier)
Fakt 21: Von der Öffentlichkeit bislang unbemerkt soll der vollautomatische Zugriff auf die Passbilder der Bürger für alle Geheimdienste des Landes durchgesetzt werden – GEHEIMDIENST ERHÄLT WESENTLICH MEHR RECHTE (ZiTiS) (hier)
Fakt 22: Neufassung des BKA-Gesetzes – Gesetz zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes – Fesseln auf Verdacht (u.a. hier)
Fakt 23: Gesetz zur ärztlichen „Zwangsbehandlung“ wurde erneuert – leichter Menschen zwangseinweisen. (u.a. hier)
Fakt 24: Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz DSAnpUG-EU (hier)
Fakt 25: Noch MEHR VIDEOÜBERWACHUNG (hier)
Fakt 26: Gesichtsscanner und Tracking (u.a. hier)
Fakt 27: Mautbrücken als Kennzeichenscanner – zu Fandungszwecken missbraucht (u.a. hier)
Fakt 28: Gesetz zur Ausweitung des Maßregelrechts bei extremistischen Straftätern – Und wer gilt demnächst sicher als extremistisch? Reichsbürger werden in der Öffentlichkeit schon so Eingestuft! Nazis sowieso! angebliche neue Rechte und Querfront! etc. – (Systemkritiker als nächstes? Gesetze sehr schwammig formuliert. (hier)
Fakt 29: Fluggastdatengesetz für mehr Datenspeicherung (hier)
Fakt 30: Uploadfilter für soziale Netzwerke – gesetzliche (ZENSUR) bei Youtube und Co. (ok, scheint gekippt: hier) Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Migration als ein wichtiges Werkzeug der Globalisierung = Freiheit der „Märkte“?

Ja, vor Gewalt, besonders vor Krieg Flüchtende sind schützenswert. Nicht von ungefähr gibt es das Konzept des Asyls. Nur, wie viele Flüchtlinge kann ein Land verkraften, ohne dass die gefestigten, sozialen Sicherungen zusammen brechen, und auch hier Chaos und Gewalt Einzug halten? Das kann auch im kleinen Rahmen gedacht werden: wie viele Gäste kann ich selbst in meinem Haus aufnehmen, ohne das ich selbst unter dieser Last zusammen breche?

Auch stellt sich die Frage, wenn wir helfen, wo können wir noch effektiver helfen? Hier in unserem Land, nachdem die Flüchtenden einen gefährlichen, aufzehrenden, meist traumatisierenden Fluchtweg hinter sich haben, oder doch besser dort, wo sie in das nächste schützende Lager geflohen sind. Ich las von einem Verhältnis von 1:10, sprich es können 10 Mal mehr Menschen in diesen Lagern geholfen werden als hier in Europa.

Georgia Guidestones – die neuen 10 Gesetze?

Mir scheint allerdings, dass wir das Flüchtlingsthema in einem viel größeren Rahmen betrachten müssen. Und wieder ist es die Frage: wem nützt der Zustrom so vieler Menschen nach Europa primär. Sicher, viele Organisation, sogar bis hin zu den Rechtsanwälten, die an den Asylverfahren gut mitverdienen, finanzieren ihre Arbeit durch unterstützende Steuermittel und Spenden helfender Menschen. Es gibt da aber noch etwas Anderes, worüber die „führenden“ Politiker ungern sprechen: Die makro-ökonomische Betrachtung der Geburts-müden Europäer. Inzwischen ist das kapitalistische System so weit ausgereizt, dass die jungen, potentiellen Eltern sich kaum mehr trauen, eine Familie mit Kindern zu planen, da es mit der Konstanz des Arbeitsplatzes wie in den Baby-Boomer-Jahren schon lange vorbei ist, oder eben erschwerte Arbeit die notwendige Muße für ein entspanntes Familienleben kaum mehr zuträglich erscheinen lässt. Europa ist dabei, das zu tun, was eigentlich auf den Machern der Georgia Guide Stones (Wikipedia) empfohlen wird: Weiterlesen …

Hamburgs G20 Symbolik … Fauxpas oder gewollte Botschaft?

Synchronizität mal wieder: Mein Blick auf die heutige Blog-Statistik ließ mich wundern und danach bekam ich noch einen Hinweis auf die Symboliken der Freimaurer auf dem G20 Gipfel. Zur Blog-Statistik: Es wunderte mich, dass heute der Artikel Wie im Himmel so auf Erden der gerade meistgelesen ist. Aber es gibt scheinbar eine Korrelation, denn es werden gerade in gewissen Kreisen die sichtbaren Symboliken der Freimaurer diskutiert. Eines ist das gewählte Logo für den G20-Gipfel in Hamburg, das zuerst so an den Start ging:

Laut Veranstaltung soll das Symbol des Seemännischen Kreuzknotens den Zusammenhalt gerade in schwierigen Situationen darstellen. Aber dann fiel einem wohl die gegenteilige Botschaft auf, denn das animierte Symbol ist falsch dargestellt. Es ist hier der Diebesknoten, der u.a. von Zauberern verwendet wird, geht er doch auf, wenn an den passenden Enden gezogen wird, statt sich zusammenzuziehen (siehe hier der Hinweis). Dass der Kreuzknoten schon lange ein Zeichen von Bruderschaften (siehe besonders: Werden die Freimaurer noch von den Jesuiten getoppt?), die sich gegenseitig unterstützen ist, davon erzählt dieser Freimaurer-Artikel recht gut, inklusive viele rinteressanter Bilder an religiösen Einrichtungen.

Eine weitere wichtige Symbolik sind die Farben ROT und BLAU. Blau steht für Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: ,

Zum 140. Geburtstag des Literaten und Pazifisten Hermann Hesse

Juli 2, 2017 26 Kommentare

Heute ist der 140. Geburtstag
von Hermann Hesse, 1877-1962

Wer wird wohl dem großen, preisgekrönten Literaten,
dem prinzipiell überzeugten, friedliebenden, verunsicherten,
selbstkritischen, aber positiv praktizierenden Pazifisten
einige würdigende Worte der Anerkennung widmen…
oder wird man abermals, in üblich nihilistischem Nachhinein,
nur Gegensätzliches und Widersprüchliches auflisten?
Wer wird ihn wirklich achten und ehren?
Wer wird ihn abermals denunzieren
und destruktiv entwerten und entwürdigen?
Wer wird im Inhalt seiner Werke wühlen?
Wer wird abermals die persönliche Problematik
seines Werdens und Wirkens
abermals vollkommen, entstellen, verdrehen und verwirren? Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Die organische Sprache und das Wurzelwortsystem

Varga Csaba (1945 – 2012) – ungarischer Film-Artdirector und Sprachforscher

Die ungarische Sprache ist meiner Ansicht nach eine vorgeschichtliche Sprache, die künstlich geschaffen wurde, um das metaphysische Wissen der archaischen Kultur unserer Vorfahren auszudrücken. Meine Ansicht wird durch die mathematisch klaren Resultate der Forschungen von Csaba Varga auf dem Gebiet der Zeichen und der Sprache vollends bestätigt. Das Kennen und der Gebrauch der ungarischen Sprache und Kultur ist sicherlich das beste Mittel um das Paradigma der archaischen Tradition darzustellen.
Zoltán Sütő

Ich hatte vor 3 Jahren schon einmal eine Perle der „Spracherkennung“ auf dem Blog gebracht. Hier hatte uns Terramesa in die Zeit unserer Ur-ahnen geführt und aufgezeigt: Was uns unsere Sprache über unsere Ahnen verraten kann (unbedingte Leseempfehlung). Darin kam sie zum Schluss, dass die ChristiANisierung nicht anderes gewesen wäre als uns von unserem Urahn ANU zu entfernen.

In dem letzten Artikel von Alexander Wiener erfuhren wir erste Erkenntnisse des ungarischen Sprachforscher Csaba Varga. Alexander schickte mir noch den folgenden Text, der es wahrlich in sich hat. Die Zeilen erinnerten mich sofort an das Buch Als die Wörter tanzen lernten: Ursprung und Gegenwart von Sprache, von Wolfgang Steinig, das zu meiner Liste der Bücher gehört, die mich besonders inspiriert haben. In diesem Buch findet sich eine interessante Herleitung, wie sich Sprache entwickelt haben könnte. Varga ist in meinen Augen noch einen guten Schritt weiter gegangen in seiner These. Was mir daran besonders als Physiker gefällt, dem Fraktale nicht unbekannt sind, dass er dieses Konzept auf die Entwicklung der Sprache anwendet und nach den Wurzelstämmen gefahndet hat. Und da scheint seine Muttersprache, das Ungarisch, deutlich von Vorteil, hat sie doch noch viel von der Ursprache behalten können(?). Und hier kommt ein weiterer wunderbarer Aspekt hinzu. Er erklärt mit dem Blick auf unser Bewusstsein, eben organisch, warum die Ursprache sich so entwickelt haben muss. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild:

DIE ORGANISCHE SPRACHE UND DAS WURZELWORTSYSTEM
Übersetzt von Dénes Vajta

Die Sprache der organischen Kultur kann nur vom organischen Bau sein, denn jede Sprache reflektiert notwendigerweise die Weltsicht ihrer Sprecher.

A) Was macht ein Denkgebäude, wie die Sprache, zu einem organischen Bau?

1) Etwas Wachsendes kann nur dann organisch sein, wenn es von einem zentralen Kern ausgehend wächst, und in all seinen Teilen immer nach demselben Prinzip sich organisiert. Organisch gebaut sind Bäume, alle Pflanzen, alle Tiere, aber auch die Korallen oder unser Blutgefäßsystem. Was auf diese Art entsteht, ist – mit einem mathematischen Fachausdruck – notwendigerweise fraktalförmig. (Das bedeutet, dass aus jedem Wuchs des Kernes nach demselben Prinzip mehrere neue Auswüchse entstehen, die dann wieder mehrere Verzweigungen hervorbringen usw.)
2) Die Natur kennt nur diese einzige Bauform (die fraktale), durch die sie einen organischen Bau schaffen kann. Es kann nämlich nur dieser Aufbau sichern, dass jeder Punkt der Formation mit allen anderen Punkten in Verbindung steht. Die abgetrennten Teile sterben folglich ab. Die organische Kultur und die organische Sprache als deren Teil, sind also dem tiefsten Wesen der Natur gemäß aufgebaut.
3) Jedes Detail eines organischen Baus ist ebenfalls organisch. So wie auch unser Blutgefäßsystem innerhalb des Körpers ein vollkommen organischer (fraktaler) Bau ist. Die Sprache innerhalb der organischen Kultur kann ähnlich als die Äderung innerhalb des Körpers betrachtet werden.

B) Was ist der wesentliche Kern der organischen Sprache, aus dem der ganze Wortschatz aufblüht? Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Kommt die Ursprache aus dem Karpaten Becken – Teil 3: Über massive Geschichtsfälschungen

Varga Csaba (1945 – 2012) – ungarischer Film-Artdirector und Sprachforscher

Die ungarische Sprache hat die Ursprache sehr klar aufbewahrt. Wir können sogar sagen, dass die ungarische die Ursprache selbst ist – noch genauer: die Ursprache des Karpaten-Beckens.
Varga Csaba

Alexander hat mich mit weiteren Informationen und seine Meinung dazu versorgt, und ich darf diese wieder veröffentlichen. Als setzen wir fort, was wir in den beiden ersten Artikeln (1, 2) über weitere Indizien für eine groß angelegte Geschichtsfälschung erfahren konnten:

Hallo Martin,

Ich möchte mich bei Frau Maria M. herzlich für ihre Mail bedanken [Anmerkung Martin: sie hatte nach dem 2. Artikel von Alexander gebeten, eine Nachricht weiterzugeben]. Den empfohlenen Autor Varga Csaba kenne ich, aber nur aus Interviews auf Youtube, wusste aber nichts über seine zahlreichen Publikationen. Die Arbeit von Varga Csaba über das ABC aus der Steinzeit, aus dem Karpaten Becken, der Sumerer, Ägypter, Etrusker, ur-griechischen bis hin zum lateinischen ABC ist sehr aufschlussreich und überzeugend.

Dass Deutsche und Ungarn mehr gemeinsam haben, als sie ahnen, hier ein kleiner Vorgeschmack:
Steinzeit – Deutsch-Ungarisches-Wörterbuch – von  Csaba-Varga – Daraus der Beginn: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: