Über die Architekten der Hippybewegung …

September 22, 2019 2 Kommentare
Der Bus FURTHER, in dem der amerikanischen Jugend noch legales LSD zum Experimentieren geschenkt wurde … Ausdruck der Hippy Scene?
Der Bus gehörte einem MK-Ultra-Initiator.

Die Hippy-Bewegung wurde und wird bis heute verklärt und romantisiert. Ich glaube sicher, dass diese Kultur mit einem ganz neuen Lebensgefühl einherging, und auch mit einer Leichtigkeit, die vermutlich auch auf den Drogenkonsum zurückzuführen war. und eben auch mit einem ganz neuen Gefühl von Freiheit.

Allerdings habe ich während meiner Recherchen auch einen Blick hinter die Kulissen gewagt und bin ein weiteres Stück in den Kaninchenbau hinabgestiegen, um mal bei Alice im Wunderland zu bleiben. Und das Bild, das sich mir gezeigt hat, das hatte mit Love und Peace und Flower und Power und mit Blumenkindern so viel zu tun wie ein Ostfriese mit Bergwandern.

Für mich hat es tatsächlich den Anschein, als wäre die Hippy-Bewegung nicht natürlich entstanden, sondern als hätte es tatsächlich einen Blueprint, eine Architektur, einen Planung gegeben, und über verschiedene Hebel wurden die Kids wie in einer Art Massenhypnose in diesen Bann gezogen. Und diese Hebel lassen sich auf eine universelle, ganz einfache Formel herunterbrechen: Sex, Drugs and Rock ’n Roll. … Was ich dabei anprangere ist, wenn man diese Tools als Waffe gegen die Jugend einsetzt, so kannst Du sie in deinem Sinne kontrollieren und in die Richtung laufen lassen, wo du sie hin haben möchtest. Am Ende können wir von einer Transformation spreche, die die Gesellschaft damit durchlaufen ist.

So gesehen, war die Hippy-Bewegung nur ein groß angelegtes Gesellschaftsexperiment zur Bewusstseinskontrolle der Bevölkerung, oder weniger drastisch, zur Manipulation der Bevölkerung.

Zitiert aus dem gesprochenen Text des Videos auf dem Kanal ‚Mann vom Stamme der Ostfriesen‘
Weiterlesen …

„Bei „den Tafeln“ handelt es sich im Prinzip um eine Art „Entsorgungsbetrieb“ unserer Überflussgesellschaft.“

September 22, 2019 4 Kommentare
Foto: Martin Bartonitz 2019

Aktuell geht Mal wieder das Thema Tafeln durch den Blätterwald. Es werden immer mehr, die das Angebot nutzen … müssen (Beispiel: Reste-Essen: Immer mehr Menschen müssen in Deutschland Armenspeisung nutzen). Die einen sagen, dass hier klar unseren Regierungen der letzten Jahrzehnte ein Armutszeugnis auszustellen sei: Sie haben es nicht geschafft, zum Wohle des Volkes zu wirken, sondern nur seinen Nutzen [für die Eliten] zumehren (Stichwort: Amtseid). Ich veröffentlichte hier schon vor Jahren einen offenen Brief eines langjährigen Helfers der Tafeln, der erklärte, warum er nicht mehr dahinter stehen könne (hier). Udo Rohner sagt dazu:

Bei „den Tafeln“ handelt es sich im Prinzip um eine Art „Entsorgungsbetrieb“ unserer Überflussgesellschaft.

Kommentierte Udo Rohner auf Facebook

Was Udo dann zu sagen hatte, ist so gut, dass ich diese Ideen hier gerne noch ergänzen möchte:

Weiterlesen …

Kommen die Scheindemokratien nun zum Ende?

September 19, 2019 17 Kommentare
Sonnenuntergang – Foto: Martin Bartonitz

In letzter Zeit werden jene Stimmen im Kontext der Klimahysterie immer lauter, die die Starke Hand fordern, ein Durchgreifen, da sonst die Welt unterginge. Sieht so aus, dass Jene, die schon länger an der Orwell’schen diktatorischen Eineweltregierung arbeiten, hier einen guten Hebel finde, ihr Ziel möglichst schnell zu erreichen? Auf Facebook kam mir heute diese Zitatesammlung unter, die nicht wirklich Gutes vermuten lässt:

Demokratie ist kein Allheilmittel. Sie ist nicht in der Lage alles zu organisieren und ist sich ihrer eigenen Grenzen nicht bewusst. Diesen Fakten müssen wir offen ins Auge schauen. So frevelhaft es sich auch anhören mag, Demokratie ist nicht länger für die vor uns liegenden Aufgaben geeignet. Die Komplexität und die technische Natur vieler unserer heutigen Probleme erlaubt es nicht immer, dass gewählte Vertreter zur rechten Zeit kompetente Entscheidungen treffen.

Club of Rome, The First Global Revolution

Deutschland hat keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit.

Angela Merkel anlässlich der Festveranstaltung «60 Jahre CDU» am 16. Juni 2005 in Berlin

Die Erde hat Krebs und der Krebs ist die Menschheit.

Club of Rome, Mankind at the Turning Point

Ein Amerikaner belastet die Erde mehr als 20 Bangladeschis. Es ist schrecklich das zu sagen, aber um die Weltbevölkerung zu stabilisieren müssen wir 350.000 Menschen pro Tag auslöschen. Es ist schrecklich das zu sagen, aber es ist genauso schlimm, dies nicht zu tun.

Jacques Cousteau, UNESCO Courier
Weiterlesen …

Von der politischen Entgrenzung …

September 17, 2019 13 Kommentare

Der Machthaber sagt hier nicht mehr: „Du denkst wie ich oder du stirbst!“. Er sagt: „Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich. Leben, Vermögen und Freiheit bleibt dir alles erhalten. Aber von dem Tage an bist du ein Fremder unter uns. Du wirst weiter bei den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren.

Alexis de Tocqueville schrieb dies im Kontext der inneren Logik des Ausschlusses in der freien Welt 1840 in seinem Hauptwerk über die Demokratie in Amerika
Alexander Meschnig, Politikwissenschaftler und Publizist

Alexander Meschnig, Autor des Buches Essays zur politischen Entgrenzung, sieht das obige Zitat als die exakte Beschreibung der aktuellen bundesrepublikanischen Wirklichkeit. Egal, welches kritische Thema gerade im Fokus steht: es darf nur noch eine Meinung geben! Wer abweicht, wird in die Ecke gestellt, als Verschwörungstheoretiker oder Leugner oder Rassist, eben als Nazi. Er sieht einen starken Riss durch die Gesellschaft gehen, wo der Eine die Andere nicht mehr versteht, und zitiert ein weiteres Mal:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter:

Leiten wir unseren Nachwuchs zusehends falsch an?

September 8, 2019 65 Kommentare
Stachelige Blume auf der Düne – Foto: Martin Bartonitz 2019

Ich hatte das Thema schon einmal anklingen lassen: Es sieht so aus, dass unsere Gesellschaft nicht mehr in der Lage ist, die Kinder so anzuleiten, dass sie sich nicht mehr zu gebildeten, mündigen Erwachsene entwickeln, siehe Darüber, warum unsere Kinder nicht mehr erwachsen werden …. Sieht es schon in unserer westlich-geprägten Welt düster aus, so scheint die nahöstliche noch eine Schippe draufzulegen. Ich möchte den folgenden Text zum Bedenken hier einstellen:

Als der Psychologe Nicolai Sennels bei seiner Arbeit in Kopenhagener Justizvollzugsanstalten feststellte, dass sich die psychische Struktur von muslimischen Strafgefangenen fundamental von der der nichtmuslimischen unterscheidet, veröffentlichte er die Ergebnisse in seinem Buch „Blandt kriminelle Muslimer“ (Unter kriminellen Muslimen). Erwartungsgemäß stieß er auf Ablehnung und Unverständnis und geriet augenblicklich in den Verdacht, ein „Rassist“ zu sein. Denn es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf. Was nicht ins Weltbild passt, muss passend gemacht werden. Und wenn die Fakten noch so sehr dagegen sprechen.

Die Prinzen der Familie

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam die Soziologin Necla Kelek, als sie für ihr Buch „Die verlorenen Söhne“ türkische Häftlinge interviewte. Ihre Eltern, ihre Familien seien stolz auf sie, sagten viele von den jungen Männern, die wegen Drogenhandel, Gewaltdelikten und anderen Verbrechen langjährige Haftstrafen zu verbüßen hatten.

Weiterlesen …

Über die Geiselnahme der Umweltbewegung durch die Wall Street …

September 4, 2019 13 Kommentare

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. 

Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

Wir dürfen uns sicher sein, dass, wann immer eine Meldung durch alle Gazetten kommt, dies von Jenen hinter der Bühne zu ihren Gunsten geplant wurde. Und wenn in diese Stimmen auch die großen NGOs einstimmen, dann sollten wir kritisch hinterfragen, warum das so passiert. Gerne möchte ich einen Text einstellen, der genau diese Kritik führt:

Leseauszug aus: The Wrong Kind of Green über die Geiselnahme der Umweltbewegung durch die Wall Street (Auszug aus Quelle):

Leider gibt es wenig öffentliche Diskussionen über Social Engineering durch die sozialen Medien, was darauf hindeutet, dass gerade in jenem Bereich wenig gelernt wird – wo es vieles zu lernen gäbe.

Im digitalen Zeitalter leben wir in einer Gesellschaft, in der Gedankenkontrolle so stark ausgeprägt ist, dass nur wenige erkennen, wie allgegenwärtig Social Engineering in unserem Leben geworden ist. Das ständige Trommeln der Unternehmensmedien (Mainstream und Alternative), um die Massen in Panik zu versetzen, in Aktionen, die von Unternehmens-NGOs wie z. B. Avaaz, Purpose und 350 organisiert wurden, hat viele dazu veranlasst, auf diese Kampagnen zu reagieren, die von diesen Marketingagenten auf der Gehaltsliste der Finanzelite [Anmerkung: Werkzeug der Multimilliardäre] choreographiert wurden.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

AFTER WORK – Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit

Wir sind schizophren, denn wir sind stinkfaul und glorifizieren die Arbeit.

Tobi Rosswog zitiert in seinem Buch AFTER WORK den Arbeitsphilisophen Patrick Spät

Mir wurde auf Facebook von einem dortigen ‚Freund‘ immer wieder, wenn ich über die Tücken des Themas Arbeit gepostet hatte, der Hinweis auf das Buch AFTER WORK von Tobias Rosswog gegeben, so dass ich es mir dann doch endlich mal besorgt habe und gleich auf meiner aktuellen Bahnheimreise begonnen habe, zu lesen. Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn ich im ersten Drittel doch Vieles wiederholt wird, was ich hier und da schon gelesen oder selbst gepostet habe. Hier wird aber Alles gut zusammen getragen, und dabei wirklich kurzweilig angeboten. Die Aufmachung und Strukturierung des Buches gefällt mir, sind die Themen doch in kleinen Häppchen dargeboten, so dass sie zwischen durch schnell mal gelesen werden können.

Im Folgenden möchte ich einfach Mal als Quintessenz Zitate oder Passagen aus dem Buch bringen, die zum eigenen Überdenken seiner für die Lohnarbeit aufgebrachte Lebenszeit anregen mag. Fangen wir also an:

Was wird aus dir, wenn du verlierst, was du hast? Wer bist Du dann noch?

Fragte Tobias so manchen, der ihn beim Trampen mitnahm, dann lange schwieg und meist antwortete: „Ich weiß es nicht.“
Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: