Was genau ist nochmal mit Demokratie gemeint?

Oktober 24, 2020 4 Kommentare

Bevor jemand Energie in einen Hausbau investiert, hat er den Grund zu untersuchen. Ist er sandig, ausgehöhlt, morastig? Oder ist er fest und dauerhaft, womöglich aus Fels bestehend.

Auf den morastigen Grund eines von Staatsschule, Medien und PR geprägten Fühlens, Denkens und Wollens von Menschen läßt sich keine Demokratie bauen. Überhaupt wäre zu fragen, was das denn sein solle, eine „Demokratie“? Daß alle „was zu sagen“ haben!? Dies allein schon würde gegen einen zentralen und, weil lebensnahen, allhin anerkannten Rechtsgrundsatz verstoßen. Demokraten nehmen nur dessen ersten Teil zur Kenntnis, der lautet: Gleiches ist gleich zu behandeln. Der zweite Teil wird von Demokraten schlicht ignoriert: Ungleiches DARF NICHT gleich behandelt werden. Ich übersetze mal: Fachlich Inkompetente haben in Fachwissen erfordernden Angelegenheiten kein Entscheidungsrecht. Wird dies ignoriert, entsteht genau das, was wir derzeit haben. Ein Irrenhaus. Ein Irrenhaus namens Demokratie, das besiedelt von Patienten ist, denen die Diagnose gemein ist: Von Staatsschule, Medien und PR totalverblödet.

Was muß ein Häuslebauer demnach vor dem ersten Spatenstich tun? Ge-NAU!!! Grundsanierung, Sanierung des Grundes.

No_NWO in einem Kommentar heute auf dem Blog

Ich hatte vor Jahren einen erhellenden Text zur Entstehung der Demokratie nach Athener Ideen in die Hand bekommen, kann ihn leider nicht mehr finden. Er wurde von der Wissensmanufaktur veröffentlicht und erklärte, dass die damaligen reicheren Athener Anteil an der Demokratie hatten, aber nicht ihre Frauen, und auch nicht die vielen Unfreien dieser Tage, die den größeren Teil stellten. Dass unsere Demokratien nicht wirklich das Versprechen, was auf der Verpackung steht, hält, nämlich dass alle Macht vom Volke ausgehe, lässt sich in den letzten 30 Jahren nach dem Mauerfall gut nachvollziehen.

Ich hatte einmal den Text eines Anarchisten hier anklingen lassen, der noch weitere Gedanken spinnt: Mit einfacher Logik zur Erkenntnis, warum die Institution Staat keinen Sinn macht

Gerne möchte ich nun ein Interview von Ken Jebsen ins Regal stellen, das er mit dem Autor des Buchs In seinem Buch „Vom Scheitern der repräsentativen Demokratie – eine demokratische Tragödie“. Friedemann Willemar sieht hier eine Parteien-Oligarchie. Horst Seehofer selbst hatte in Die Anstalt offen heraus gesagt: „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

Allerdings macht Herr Willemer Hoffnung, denn die Väter des Grundgesetzes haben uns ein Tür geöffnet, über die wir ganz legal diese Parteien-Oligarchie hinter uns bringen können:

Links blinken, rechts abbiegen — ein Geburtsfehler

Oktober 22, 2020 10 Kommentare


In seinem berühmten «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus» von 1917 schreibt Lenin von einer „Spaltung der Arbeiterklasse“ in zwei Fraktionen: In eine beim Monopolkapital beschäftigte, materiell bessergestellte und deswegen mit dem Monopolkapital politisch verbündete „Arbeiteraristokratie“; sowie in das gewöhnliche Proletariat, das bei den vielen nichtmonopolistischen Unternehmen beschäftigt ist, deren Profit von den wenigen Monopolisten parasitiert wird. (Die gewöhnlichen Unternehmen sind genötigt, die überhöhten Produktpreise der Monopolisten für Grundstoffe zu bezahlen, weil jene Produktpreise keinerlei Zähmung durch den ansonsten üblichen marktlichen Wettbewerb mehr unterliegen.)

Das Monopolkapital waren weltweit agierende und technologisch hoch entwickelte Riesenunternehmen. Diese hatten sich zwischen ca. 1860/70 bis ca. 1900 herausgebildet. Das Management des Monopolkapitals hatte sich zuletzt mit dem Führungspersonal international agierender Großbanken personell verflochten und bildete eine neuartige Machtstruktur – von Lenin als „supranationale Finanzoligarchie“ bezeichnet – welche dann den Imperialismus aus der Taufe hob. Jene Oligarchie ist als Kopf dessen zu verstehen, was wir Heutigen als Tiefen Staat bezeichnen.

Aus Lenins Sicht ist die politisch und verbändisch organisierte Arbeit, die „Arbeiteraristokratie“, bereits als Verbündete des Großkapitals zur Welt gekommen — ihr permanenter Verrat am Proletariat, ihr geradezu notorisches links Blinken und rechts Abbiegen, ist folglich ein Geburtsfehler. Hierzu sehr erhellend insbesondere die Situation in GB/UK. Selten so gelacht: «Der Sozialismus der Fabier — ein Beitrag zur Ideengeschichte des modernen Sozialismus in England» von ca. 1947.

Es ist ganz einfach. Wo Marx, Engels und Lenin draufstehen, sind Dealer und Wheeler drin: Spahn, Drosten und jener putzige Tierarzt. Das ist so grell, das müßte eigentlich auch Linksradikalen jetzt langsam mal auffallen.

Marx, Engels und Lenin würden die pandemiegläubige Linke von heute mit ungläubigem Staunen betrachten.

Euer No_NWO

Kategorien:Gesellschaft

Marx für Dummies – die Elfte und Letzte

Oktober 20, 2020 10 Kommentare

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von 12345678, 9 und 10:

Karl Marx in der typischen Pose
eines Freimaurers
Bild: Wikipedia

Im Überflug gesehen, wird ein enormer realer Reichtum an Waren und Gütern erzeugt, aber die Masse an abstraktem Reichtum, an Lohn und Profit, ohne welche sich der Warenreichtum nicht erwerben und konsumieren läßt, geht langsam aber fühlbar zurück. (Nachtrag 2020: Letzteres gilt unter der global gegebenen Bedingung einer von Monopolen mittels von deren überhöhten Preisen angetriebenen gesamtmarkträumlichen Preisinflation, welche zugleich dann ein Parasitieren des gesamtmarkträumlichen Profitvolumens zugunsten jener Monopole bewirkt.) Heute läßt sich die gesamtmarkträumliche *Kapitalrendite* effektiv vor allem noch durch Reduzierung von Einkommen und Sachaufwendungen außerhalb der Halle sichern.

Etwa hier scheint die weltweite kapitalistische Produktion nun angelangt zu sein. Nach der Krise von 2008 war der Preisauftrieb über Jahre hinweg überraschend niedrig, es war bereits von sinkenden Preisen und drohender Deflation die Rede, was ein Indikator für sehr verhaltene Investitionen in leistungsfähigere Maschinerie ist und auf lediglich Ersatz- oder Erhaltungsinvestitionen hinweist – mehr lohnt sich nicht, wenn in einer Profitkrise bzw. bei Investitionsnotstand die zahlungsfähige Nachfrage schwächelt.

Hält die rücksichtsvoll als Investitionsnotstand deklarierte Profitkrise länger an, versuchen Unternehmen, ihren mageren Profit durch Preiserhöhungen aufzubessern, was zu Inflation und bei zugleich stagnierenden Einkommen zur Senkung des Lebensstandards führt – als immer letztes Mittel soll eine Erhöhung der Mehrwertrate der niedrigen Profitrate aufhelfen.

Weiterlesen …
Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , ,

The Great Reset … Fluch oder Segen für die Menschheitsfamilie?

Oktober 17, 2020 95 Kommentare

Ich hatte hier schon einige Male die großen Agenden der UN antönen lassen (siehe z.B. hier: Agenda 21: Globalisierung und Machtausweitung lässt grüßen; und hier: Deine Zukunft als rechtloses Nutzvieh). Nun steht uns wieder so ein großes Ding unserer Hintertanen ins Haus der großen Meinschheitsfamilie. Es gehe um eine gerechtere Verteilung von Ressourcen, im eine saubere Umwelt, und viele andere wohlklingende Worte sind da zu hören. Doch wer genauer hinschaut, kann das Werk der ‚alten‘ Eugeniker wieder erkennen, oder? Wollen wir auch diesen Great Reset, von dem die Eliten so schwärmen?

Auch Norbert Hering hat schon über diese neue Segnung des Weltwirtschaftsforums geschrieben:

Weiterlesen …
Kategorien:Ökologie, Ökonomie Schlagwörter:

Marx für Dummies – die Zehnte

Oktober 15, 2020 5 Kommentare

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von 1234567, 8 und 9:

Diskussion

Das eigentlich Wunderliche des Kapitals

Karl Marx in der typischen Freimaurerpose
Bild: Wikipedia

Das eigentlich Wunderliche der modernen Produktionsweisen findet sich in der Art und Weise, wie die Aneignung des Konkreten, nämlich der Waren, vermittelt ist – durch eine Abstraktion, durch den sich in Arbeitszeit pro Warenstück bemessenden Wert.

Daß dem so ist, verlangen aber nun einmal mit gutem Recht alle, die sich im Zuge des Kaufs oder Verkaufs von Waren als einander fremde, vereinzelte Individuen gegenübertreten und dann, um nicht übervorteilt zu werden, auf Tauschgerechtigkeit drängen.

Tauschgerechtigkeit läßt sich nur und allein unter Zuhilfenahme des Werts herstellen. Entsprechend heißt es über den Tauschwert unter Punkt 1.2): Wer auch möchte 200 gegen 100 Minuten hergeben, da er dann 100 Minuten für einen anderen gearbeitet hätte, ohne eine Gegenleistung zu erhalten.

Aus dem selben Grund ist auch das Kapital auf den Wert angewiesen. Auch Unternehmen treten auf dem Markt als einander fremde, vereinzelte „Individuen“ bzw. Wettbewerber in Erscheinung. Eben darum sind sie unablässig genötigt, die Herstellkosten zu senken, indem sie die in der Produktion eingesetzte Arbeitszeit verringern. Ungewollt verringern sie so zugleich das gesamtmarkträumliche Wertvolumen und mit diesem zugleich das zur Deckung von Altkapital und zur Realisierung von vorkalkulierten Altrenditen verfügbare Volumen an Zahlungsmitteln.

Weiterlesen …
Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , , ,

Marx für Dummies – die Neunte

Oktober 12, 2020 5 Kommentare

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von 1234567 und 8:

Karl Marx in der Pose eines Freimaurers
Bild: Wikipedia

Unternehmer wissen nichts von Marxscher politischer Ökonomie, nichts vom Mehrprodukt und von einem Mehrwert, dessen Volumen den gesamtmarkträumlichen Profit nach oben hin deckelt. So sucht und findet der Unternehmer allerhand Sündenböcke und Erklärungen für das Versiegen seines Profits – nur auf den tendentiellen Fall der Profitrate kommt er natürlich nicht. Er weiß nichts von solch einem Fall, der ihm seine Felle wegschwimmen läßt. Und selbst wenn ein Unternehmer bzw. ein „Agent“ oder eine „Charaktermaske“ des Kapitals, wie Marx es nicht polemisch, sondern durchaus im Bemühen um Sachlichkeit sagte, vom Fall der wegschwimmenden Felle wüßte, darf ihn dieser nicht kümmern – der Wettbewerb läßt ihm keine Wahl. Falls er zu den ersten gehört, welche verbesserte Maschinerie einsetzen, sind seine Herstellkosten immerhin so lange niedriger als die seiner Wettbewerber, wie diese sich noch mit unverbesserter Maschinerie begnügen. Während dieser Zeit kann er seinen Profit steigern, da sein Betrieb nun produktiver als der gesamtmarkträumliche Durchschnitt ist. Doch währt dieses Glück meist nicht lange und ändert nichts am mittel- bis langfristigen Schrumpfen des betrieblichen Profits und so auch des Gewinns.

Da die unbezahlte Arbeit, die Mehrarbeit, all jene Waren hervorbringt, die nicht in den Konsum der unmittelbar händisch in Warenproduktion und -transport Arbeitenden einfließen, liegt die Mehrwertrate enorm hoch. Mindestens 85 Prozent des Arbeitstags werden wohl der Mehrarbeit dienen. Aus dieser Sicht müßte der tendentielle Fall der Profitrate eigentlich galoppieren. Er wird aber durch Gegentendenzen so weit abgefangen, daß er, so konstatierte Marx zu seiner Zeit noch, eher „schleichend“ ist. Beim heute gegebenen Stand der organischen Zusammensetzung des Kapitals aber kann von einem Schleichen längst nicht mehr die Rede sein. Der tendentielle Fall der Profitrate marodiert.

Weiterlesen …
Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , , ,

Steht unsere Kultur am Abgrund? Was tun?

Oktober 11, 2020 23 Kommentare

Ich möchte gerne auf einen sehr lesenswerten Artikel aufmerksam machen, der sich mit unserer Integrität und Würde beschäftigt, und das mit Blick auf die gerade ablaufende P(l)andemie. Der Artikel endet mit diesen Worten:

Die meisten Menschen würden sich zwar ungern eingestehen, dass ihr Verstand völlig verdreht ist und sie den Realitätsbezug verloren haben, aber nur so funktioniert eine Massen-Psychose. Aus dem Druck und Zwang ergeben sich dann mit der Zeit Gewohnheiten, das sogenannte „neue Normal“, so dass irgendwann sogar die Ordnungs- und Gerechtigkeitsbezogenen (Stufen 6-7 in der Tabelle) anfangen, auf absurde Vorgaben zu bestehen, weil sie innerhalb der Psychose das Chaos reduzieren und neue Gruppenidentitäten schaffen. Ab dem Punkt können wir von einer abergläubisch-abgehobenen Gesellschaft sprechen, die nicht mehr realitätsfähig ist, sondern sich in der Ritualisierung von Wahnvorstellungen verliert. Vielleicht brauchen wir wieder Schamanen, die den Menschen diese bösen Geister austreiben.

Körper- und Schmerzpädagogik der Liebe

Fazit: Die Masse der Menschen kann nur durch körperliche Erfahrung, also durch Körperverletzung im juristischen Sinne, dazu gebracht werden, die Unterdrückung und Versklavung nicht mehr zu wollen. Denn die meisten haben nur noch diese körperliche Integrität (Unversehrtheit) als das höchste Maß, die Oberkante ihrer Würde. Darüber hinaus haben sie zu wenig Repräsentation von Integrität – weder in Werten, noch in eigener Willenskraft oder eigenen Anschauungen. Kein Anschluss unter dieser Nummer.

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Corona: Wichtiger Aufruf von Sucharit Bhakdi

Oktober 11, 2020 69 Kommentare
Zeichner der Great Barrington Declaration am 11.10.2020 um 10:25 Uhr

Lieber redlicher Mitstreiter, wenn die Angelegenheit mir nicht so wichtig erschiene, würde wir jetzt nicht miteinander sprechen. Es geht um etwas, was für mich wie ein Wunder ist. Und zwar erschien vor 6 Tagen eine Erklärung zur COVID-19-Krise, unterzeichnet von einigen der angesehensten Wissenschaftler der Welt, dir mir einfach die Sprache verschlug. In Kürze: Sie sagen, dass sämtliche verhängte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie unverhältnismäßig sind und sofort zum Wohl der Menschheit aufzuheben sind. Und sie rufen dazu auf, dass alle, die mit diesem Aufruf einverstanden sind, diesen zu unterschreiben: Great Barrington Declaration.

Prof. Sucharit Bhakdi im folgenden Video

Diesem Aufruf bin ich gerne gefolgt und habe unterzeichnet.

Anbei noch der Erklärungstext in Deutsch:

The Great Barrington Declaration (via deepl übersetzt)

Weiterlesen …

Marx für Dummies – die Achte

Oktober 11, 2020 1 Kommentar

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von 123456 und 7:

Karl Marx in der Post eines Freimaurers
Bild: Wikipedia

4.) Tendentieller bzw. schleichender Fall der Profitrate

Carthaginem esse delendam – Karthago muß zerstört werden. Nein, nicht doch. Die große Stadt des Moloch zerstört sich selbst. Will dieser Text Panik verbreiten? Nein, nicht. Die Definition eines Problems ist der erste Schritt zu dessen Lösung.

Im Augenblick ihrer Geburt stieg Aphrodite in vollendeter Gestalt aus der Gischt des Meeres hervor, strahlend rein und betörend schön. Die modernen Produktionsweisen bzw. die modernen Gesellschaften bzw. die Industriegesellschaften kamen auf andere Weise zur Welt. Ihr Jahrhunderte währender blutiger Geburtsvorgang war erst abgeschlossen, als die große Mehrzahl der Konsumtions- und Produktionsmittel nicht mehr von ihren Konsumenten für sich selbst oder für kleine lokale Märkte, sondern in großer Stückzahl als Waren für den Verkauf auch auf den entferntesten Märkten hergestellt wurden. Moderne ist Warenproduktion für große öffentliche Markträume.

Alle guten Dinge haben etwas Lässiges
und liegen wie Kühe auf der Wiese.

wußte Nietzsche, Prophet des totalen Fiaskos der Moderne

Die wissenschaftlich-technischen bzw. modernen Produktionsweisen sind keine auf der Wiese liegende Kuh, sondern ein galoppierendes Pferd, welches mit jedem zurückgelegten Meter größer, schneller und stärker wird. Und infolge des tendentiellen Falls der Profitrate zugleich hungriger, wütender und verzweifelter. Mag die gesamtmarkträumlich durchschnittliche organische Zusammensetzung des Kapitals anfangs bei 1 zu 9 gelegen haben, sprich: 10 Prozent des Kapitals sind konstant, tote Arbeit, und 90 Prozent sind variabel, lebendige Arbeit, so liegt dieses Verhältnis heute – wer weiß das schon genau – bei vielleicht 10 zu 1; die organische Zusammensetzung des Kapitals wächst mit der Zeit. Immer weniger Menschen produzieren immer mehr und auch neuartige Waren, und es werden diese Waren – Ausnahmen gibt es leider mehr als genug – in der Regel billiger, leistungsfähiger und besser.

Weiterlesen …
Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , , ,

DAS VIRUS IST NICHT DIE URSACHE.

Oktober 10, 2020 12 Kommentare

Es ist nur der willkommene Auslöser für das größte, je gewagte Experiment am Menschen.

Michael Morris („Lock Down“ Juni 2020)

Dieser vermutlich umfangreichste und folgenschwerste System- und Finanzcrash aller Zeiten war von langer Hand vorbereitet.
Eine Rückkehr zur alten Normalität wird es nicht geben!
Wer greift so massiv unser aller LEBEN an?
Wohin wird sich unser Leben verändern?
WER steckt DAHINTER?
Diese und mehr Fragen haben sich einige wichtige Männer vor vielen vielen Jahren gestellt:

  • Was könnte die Menschen dazu bewegen, sich selbst einzuschränken und die eigenen Wünsche hinten anzustellen?
    *Wie kann man Menschen so in Furcht versetzen, dass sie alles über sich ergehen lassen?
  • Wie kann man den längst überfälligen systemischen Crash der Weltwirtschaft organisieren, ohne dass es dabei einen Schuldigen gibt?
  • Wie kann man die Nutzung von Bargeld abschaffen, ohne Widerstand aus der Bevölkerung zu erzeugen?
  • Wie kann man ohne Schuld von Politik und Banken eine Hyperinflation erzeugen, alles Geld von unten nach umverteilen und eine neue Währung einführen?
  • Wie kann man problemlos, an allen Datenschutzverordnungen vorbei, die flächendeckende und lückenlose Überwachung aller Menschen etablieren?
  • Wie kann man Versammlungs- und Demonstrationsverbote ohne Widerstand durchsetzen?
  • Wie kann man Demokratie und Nationalstaaten abschaffen und alle Macht über die Menschen einem supranationalen Expertenrat übertragen?
  • Wie kann man die Menschen dazu bewegen, sich freiwillig impfen und chippen zu lassen?
  • Wie kann man die Weltbevölkerung reduzieren ohne dass irgendjemand Verdacht schöpft?
  • Wie kann man die freie Meinungsäußerung unterbinden, ohne Politik und Presse dafür angreifbar zu machen?
  • Wie kann man dafür sorgen, dass die Bevölkerung Andersdenkende selbst zur Räson bringt?
  • Wie kann man im Westen all das möglich machen, was für die chinesische Zentralregierung selbstverständlich ist?
Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Darüber, wie sich der Bundestag selbst entmächtigt hat …

Wir hören über unsere Medien immer wieder die Sequenz von der „epidemische Lage von nationaler Tragweite“. Das Interessante daran ist, dass diese Sequenz zwar in dem Ermächtigungsgesetz für das Gesundheitsministerium enthalten ist, es aber keine Definition sonst irgendwo gibt, und zudem kein messbares Kriterium festgelegt wurde, über das entschieden werden kann, wann diese Lage aufgehoben wird. Wir sind raus aus der Rechtsstaatlichkeit und unterliegen der Willkür der Mitarbeiter eines Ministeriums und unsere gewählten Parlamentarier bekommen das nicht mehr in den Griff. Und sie werden auch nicht von unseren Medien darin unterstützt. Ganz im Gegenteil.

Andreas Beutel erklärt in einem Gespräch mit Robert Stein, wie ein Rechtsgutachten die Corona-Gesetzgebung demaskiert. Willkommen in der Diktatur:

Verschwörung, Beschwörung und die drei existentiellen Ängste der Superreichen

Zahlreich kursieren im Netz Darstellungen einer neuen Techno-Welt, welche in der bereits nahen Zukunft Wirklichkeit werden soll. [siehe z.B. Auf dem Weg in die Matrix]

Allbekannt ist das Starlink-Projekt des Superreichen Elon Musk. Bei näherem Hinsehen stellen insbesondere solche Beiträge, die jenes Projekt sehr kritisch ausloten, keineswegs VERschwörungs-Theorien vor. Es sind BEschwörungs-Theorien.

Beschworen wird die nahezu unbegrenzte Fähigkeit der superreichen Elite, grundstürzende technologische Innovationen ins Werk zu setzen — wenn auch zum Bösen hin. Das riecht nicht nur, das stinkt geradezu nach PR, nach Public Relations. Nach Supermann-Geschichten, die uns die immense Macht und die immensen Möglichkeiten der Eliten vor Augen führen. Vor Augen führen sollen! Wir sollen staunen. Ehrfürchtig. «Shock and Awe» heißt übersetzt: Schockiert sein, ehrfürchtig staunen und von Angst beherrscht sein.

Ganz ähnlich, allerdings netter, war es schon bei dem zu Anfang der 1960er Jahre vorgestellten Apollo-Projekt der NASA: Verblüfft bestaunen, bewundern und begeistert sein: Ein Mensch auf dem Mond! Aber was, bitteschön, wollte der da eigentlich!? Wer es glauben wollte: Erster sein.

Public Relations ist der Feind aller nüchternen Betrachtung der Wirklichkeit. Uns Heutigen erweist sich das Projekt Apollo als gigantisch erfolgreiche PR-Maßnahme. Public Relations ist mehr als Propaganda. Immer zeichnet PR vor die Augen ihrer jeweiligen Zielgruppen Bilder, welche intensive Gefühle auslösen. Wunderschöne oder auch schreckliche Bilder. Die Apollo-PR zeichnete begeisternde Bilder, welche insbesondere Erfinder, Techniker, Wissenschaftler und Ingenieure motivierte, sich engagiert einzubringen.

Weiterlesen …

ALLE wollen nur noch TEIL DER DEBATTE sein …

Oktober 6, 2020 6 Kommentare
Bild: Martin Bartonitz
06.10.2020 – 19:10

Liebe Freunde,

Ich darf doch hoffentlich Menschen so bezeichnen, denen nicht nur ihre Meinung wichtig ist, welche sie möglichst vielfältig verbreiten wollen, sondern etwas, das uns ALLE weiterbringt und zu echten Problemlösungen führt. Es besteht nämlich noch HOFFNUNG, dass ein paar reale Menschen sich auch hier wirklich Gedanken um unser aller Zukunft machen und nicht nur medial-massenattraktiv Besorgte sind, die dank Corona nun viel Zeit zum Schreiben haben. Es würde mich freuen, (noch) solche Menschen zu finden, die (noch) keine Internet-Zombies sind.

Also zunächst zu den Tatsachen:

Die Wissenschaft ist global nicht mehr GLAUBWÜRDIG, was sogar einigermassen integre Professoren zugeben müssen.

In der allgemeinen Kakophonie jagt ein Hype den nächsten und dadurch fehlt die Zeit zu echter, seriöser Wissens-ARBEIT (etwa in einem Labor), was immer mehr Probleme und Marketing-Schrott verursacht und mit diesen Halbwahrheiten letztlich immer schneller das System Erde zerstört.

Würden nur schon die Ärzte in unserem kleinen, Schweizer Gebirgskanton gemeinsam über ihre konkreten Fälle und Beobachtungen ehrlich und mit Integrität berichten und dies auf einer einfachen Karte mit Nadelköpfen darstellen, so wüsste man um den Corona-Hype und könnte sich auf LÖSUNGEN konzentrieren. Wir haben zur Zeit angeblich mit oder an Corona Gestorbenen immer noch seit Anfang der gefälschten Statistiken 13 Tote im Durchschnittsalter von über 80 Jahren und bis auf eine Person alle im gleichen Altersheim!

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter:

Über die Gefahren des Masketragens für Kinder

Das RPP Institut bemerkt:

Wir sind schockiert, dass dieses Video aus Youtube gelöscht wurde und hoffen, dass ein Reupload im Sinne von Dr. Janzen ist! Dieser Arzt sucht verzweifelt Unterstützer für die Durchführung einer Studie zu den Auswirkungen von Masken bei Kindern, da täglich Kinder mit Symptomen, die auf das Maskentragen zurückzuführen sein könnten, in seine Praxis kommen. Er hat unzählige Politiker und Universitäten angeschrieben – bisher ist er mit seinen Forderungen jedoch nicht erfolgreich gewesen. Es scheint einfach keinen zu interessieren.

Zum Video: Ein Arzt hat sich seit April 2020 damit beschäftigt, ob das Tragen von Tagesmasken für Kinder ungefährlich ist. Ergebnis: definitiv nicht! Ein völlig unaufgeregte Auflärung … (das Video wurde auf youtube merhfach zensiert).

Nun ist die physischen Auswirkung das Eine, obendrauf kommt noch die psychische. Zu folgenden Video steht geschrieben:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,

Globales technisches Wettermanagement und die fromme Helene

Hin und wieder zu hören ist die These, Corona sei eine Operation des Tiefen Staats mit dem Hauptziel, Trumps Wiederwahl zu verhindern. Andere wieder kommen zu der Auffassung, dies sei eher ein Nebenziel, weil es gerade so gut passe. Hauptziel sei der «Great Reset» des WEF. Und genau dafür sprechen überzeugende Indizien.

Jener «Reset» will vor allem die Bargeldabschaffung und die Einführung einer globalen digitalen „Währung“ vom Typ «Überwachen und Strafen» befördern:

1.) Digitales Tracking (dazu das superschnelle 5G-Netz)

2.) Das Einkaufen soll dann mit einer globalen „Währung“ geschehen, die aus „Sozialpunkten“ besteht und von einer KI verwaltet wird: eine Art HartzIV für alle. Und wer nicht brav ist — Pech gehabt! Siehe aktuell hierzu auch den Ökonomen Norbert Häring (Great Reset: Das Weltwirtschaftsforum plant den Großen Neustart, um ihn zu verhindern).

Um an dieses Ziel zu gelangen, fahren die Eliten die Weltwirtschaft mittels Corona nun an die Wand. Die Superreichen machen damit sogar Gewinne, alle anderen verlieren und können dann billig aufgekauft werden (siehe aktuell den Ökonomen Christian Kreiß). Was am Ende allein noch Bestand haben wird, sind Eigentumstitel — die Machtbasis der superreichen globalen Elite.

Hintergrund des ganzen Spiels bildet der sich seit Jahrzehnten schleichend abzeichnende Zusammenbruch der Staatshaushalte und Finanzmärkte. Mehr noch aber der globale Wetterterror, ein technisches Wettermanagement, das bisher niemand anzusprechen gewagt hat. Obwohl ein aufmerksamer Blick in den Wolkenhimmel eigentlich schon sehr viel sagt! Jenes Wettermanagement bildet die Voraussetzung, um weiter Öl und Gas fracken zu können, denn es dient der Verbringung der zum Fracken benötigten gewaltigen Süßwassermengen in Trockengebiete (siehe geoarchitektur.blogspot.com).

Weiterlesen …
%d Bloggern gefällt das: