Startseite > Bildung, Gesellschaft > Ist eine ressourcenbasierte Wirtschaft die Lösung für eine menschlichere Welt?

Ist eine ressourcenbasierte Wirtschaft die Lösung für eine menschlichere Welt?

das Venus-Projekt

das Venus-Projekt

Auf meiner Suche nach einer besseren Welt, in der alle Menschen mitgenommen werden, in der Selbststeuerung und nicht Fremdsteuerung das Leben bestimmt und vor Depressionen schützt, in der die Umwelt nicht zerstört wird, habe ich als nächstes das Venusprojekt entdeckt. Der Text des Vorhabens klingt interessant und nachvollziehbar, aber meine Intuition sagt mir, dass ich besonders kritisch sein sollte. Die Bilder dazu als auch die Videos sehen furchtbar steril aus und zeigen eine Welt, in der ich mich nicht wirklich wohl fühlen würde. Vielleicht kann mir ja noch Jemand sagen, was es genau ist, das mich hier eher zur Vorsicht ermahnt. Lest aber selbst:

Der Ausdruck Ressourcenbasierte Wirtschaft wurde von Jacque Fresco eingeführt. Es ist ein System, in dem alle Güter und Leistungen ohne Verwendung von Geld, Kredit, Tauschmitteln oder anderen Systemen der Schuld oder Dienstbarkeit verfügbar sind. Alle Ressourcen werden als gemeinsames Erbe aller Bewohner, nicht nur einer ausgewählten Minderheit, angesehen. Die Prämisse, unter welcher dieses System steht, basiert auf der Erkenntnis, dass die Erde einen Überfluss an Ressourcen besitzt. Unsere Praxis, Ressourcen durch die Nutzung von Geld zu rationieren ist für unser Überleben nutzlos und kontraproduktiv.

Moderne Gesellschaften haben Zugriff zu hochentwickelten Technologien und können Essen, Kleidung, Wohnraum und medizinische Pflege anbieten. Das Bildungssystem kann an die Gegebenheiten der Zeit angepasst werden und eine unbegrenzte Versorgung mit sauberer Energie ermöglichen. Durch die Versorgung einer effizient angelegten Wirtschaft kann jeder einen sehr hohen Lebensstandard mit allen Annehmlichkeiten einer hochtechnisierten Gesellschaft genießen.

Eine ressourcenbasierte Wirtschaft würde existierende Ressourcen vom Meer und Land, bestehende Ausrüstungen, Fabriken und mehr nutzen um die Lebensqualität der gesamten Weltbevölkerung zu erhöhen. In einer auf Ressourcen statt auf Geld basierenden Wirtschaft könnten wir ohne Beschränkung alle Notwendigkeiten des Lebens produzieren und jedem einen hohen Lebensstandard ermöglichen.

Nimm folgendes Beispiel: Zu Begin des zweiten Weltkrieges hatten die USA lediglich 600 erstklassige Kampfflugzeuge. Dieser Mangel wurde schnell behoben indem jährlich mehr als 90.000 Kampfflugzeuge gebaut wurden. Die Frage, die sich zu Beginn des zweiten Weltkriege stellte, war: “Haben wir genug Geld um die notwendigen Gerätschaften für den Krieg zu produzieren?” Die Antwort war nein, wir hatten nicht genug Geld und auch nicht genug Gold; aber wir hatten mehr als genug Ressourcen. Es waren die vorhandenen Ressourcen, die es den USA ermöglichten, die hohe Produktivität und Effizienz zu erreichen, um den Krieg zu gewinnen. Unglücklicherweise wird das nur zu Kriegszeiten in Erwägung gezogen.

In einer ressourcenbasierten Wirtschaft werden alle Rohstoffe als gemeinsames Erbe der Weltbevölkerung angesehen, deshalb werden die künstlichen Grenzen, die Menschen heute noch trennen, in Zukunft überwunden. Das ist der vereinigende Imperativ.

Wir müssen betonen, dass diese Herangehensweise an eine globale Regierung nichts mit den derzeitigen Plänen der Elite zu tun hat, eine Weltregierung zu gründen, and deren Spitze sie selbst und die großen Firmen stehen, während die große Mehrheit der Weltbevölkerung ihnen untergeordnet ist. Unsere Vision von Globalisierung bestärkt jeden Einzelnen auf der Welt zum Besten zu dem er oder sie fähig ist, und nicht zu einem Leben in demütigender Unterwerfung unter einen von Unternehmen gesponserten Regierungskörper.

Unsere Vorschläge würden nicht nur zum Wohlergehen der Menschen beitragen, sondern sie würden auch die nötigen Informationen bereitstellen, die den Menschen eine Teilnahme in einem Forschungsfeld ihrer Wahl ermöglicht. Das Maß an Erfolg würde dann am Erreichen der individuellen Ziele statt an der Anhäufung von Reichtum, Besitz und Macht gemessen werden.

Heute haben wir genug Rohstoffe, um jedem Erdbewohner einen sehr hohen Lebensstandard zu ermöglichen. Nur wenn die Bevölkerung die Belastungsgrenze des Landes überschreitet, treten Probleme wie Gier, Kriminalität und Gewalt auf. Indem wir Knappheit überwinden, verhindern wir die meisten Straftaten und sogar die Gefängnisse unserer heutigen Gesellschaft wären nicht länger notwendig.

Eine ressourcenbasierte Wirtschaft würde es ermöglichen, Technologie zu nutzen um die Abhängigkeit von knappen Ressourcen zu überwinden: Durch die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, durch Computerisierung und automatische Produktion und Katalogisierung, durch Design von sicheren energieeffizienten Städten und fortschrittlichen Transportsystemen, durch Bereitstellung von allgemeiner Gesundheitsfürsorge sowie relevanter Schulbildung und vor allem durch ein neues Anreizsystem, welches auf dem Interesse am Mensch und der Natur basiert.

Viele Menschen denken heute, dass es in der Welt zu viel Technik gibt, und dass die Technik der Hauptgrund für Umweltverschmutzung sei. Dies ist nicht der Fall. Es ist der Missbrauch und der fehlgeleitete Gebrauch von Technologie, dem unsere Sorge gelten sollte. In einer humaneren Zivilisation würden die Maschinen die menschliche Arbeitswoche verkürzen, die Verfügbarkeit von Gütern und Leistungen erhöhen und die Urlaubszeit verlängern. Wenn wir neue Technologie verwenden, um den Lebensstandard für alle Menschen zu erhöhen, dann ist die weitere Einführung von technologisch fortgeschrittenen Maschinen nicht länger eine Gefahr.

Eine ressourcenbasierte Weltwirtschaft würde auch umfassende Anstrengungen unternehmen um neue, saubere und erneuerbare Energiequellen zu erschließen: Geothermie, Kernfusion, Sonnenwärme, Photovoltaik, Windkraft, Wellenkraft, Gezeitenkraft und sogar Treibstoff aus Ozeanen. Schließlich wäre es uns möglich, Energie in unbegrenzten Mengen verfügbar zu haben, was unsere Zivilisation verglichen mit der bisherigen Entwicklung um tausende von Jahren in die Zukunft katapultieren könnte. Eine ressourcenbasierte Weltwirtschaft muss auch auf eine Neugestaltung unserer Städte, unserer Transportsysteme und unserer Fabriken aus sein und es ihnen ermöglichen energieffizient, sauber und auf geeignete Weise den Bedürfnissen aller Menschen zu entsprechen.

Was sonst würde eine ressourcenbasierte Wirtschaft bedeuten? Technologie intelligent und effizient angewendet, Energieeinsparung, Müllreduktion und mehr Freizeit. Mit weltweiter automatisierter Katalogisierung können wir zwischen Produktion und Verbrauch eine Balance aufrechterhalten. Es gäbe nur nährstoffreiches und gesundes Essen, die geplante Überalterung von Produkten wäre unnötig und in einer ressourcenbasierten Wirtschaft deshalb nicht vorhanden.

Wenn wir dem Bedarf an Berufen, die auf dem monetären System basieren, wie Rechtsanwälte, Bankiers, Versicherungsagenten, Verkaufs- und Werbepersonal, Vertreter und Börsenhändler entwachsen, wird eine beachtliche Menge an Müll vermieden. Es würden auch beachtliche Mengen an Energie eingespart werden, weil die vielfache Erzeugung von Gütern im Wettbewerb miteinander wie Werkzeuge, Essbesteck, Behälter, Pfannen und Staubsauger wegfallen würde. Auswahl ist gut. Aber statt der aberhundert verschiedenen Fabriken und der ganzen damit verbundenen Papierberge und des Personals, die nötig sind um immer wieder ähnliche Produkte herzustellen, würden wenige, mit Spitzentechnologie ausgestattete und sehr effiziente Fabriken genutzt, um die gesamte Bevölkerung zu versorgen. Unser einziger Mangel ist der Mangel an kreativen Gedanken und Intelligenz in uns und unseren gewählten Führern, diese Probleme zu lösen. Die kostbarste ungenutzte Ressource der heutigen Zeit ist der menschliche Erfindungsreichtum.

Mit dem Verschwinden der finanziellen Verschuldung wird es die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, nicht länger geben. Diese Rücksicherung, zusammen mit der Schulung in einem viel bedeutungsvolleren, sinnvolleren Umgang miteinander, könnte seelischen und körperlichen Stress erheblich reduzieren und uns mehr Zeit geben, unsere Fähigkeiten zu erforschen und zu entwickeln.

Wenn dich der Gedanke, Geld abzuschaffen, noch stört, bedenke das: Wenn eine Gruppe Menschen mit Gold, Diamanten und Geld auf einer Insel gestrandet wäre und keine Ressourcen wie Essen, frische Luft und Wasser zur Verfügung hätte, wäre ihr Reichtum bedeutungslos. Nur wenn Ressourcen knapp sind, macht Geld als Verteilungsinstrument Sinn. Zum Beispiel würde niemand die Luft, die wir atmen, oder Wasser, das ergiebig in einem Gebirgsbach den Berg herunterfließt, verkaufen. Auch wenn Luft und Wasser wertvoll sind, werden sie nicht verkauft, weil sie im Überfluss vorhanden sind.

Geld ist in einer Gesellschaft wichtig, in der bestimmte zum Überleben notwendige Ressourcen rationiert werden müssen, und Menschen Geld als Tauschmittel für diese knappen Ressourcen akzeptieren. Geld ist eine soziale Konvention, ein Abkommen, wenn man will. Es ist weder ein natürlicher Rohstoff, noch entspricht es einem solchen. Es ist zum Überleben nicht notwendig, außer wir wurden darauf konditioniert, es für überlebensnotwendig zu halten.

Kategorien:Bildung, Gesellschaft Schlagworte: , , ,
  1. Dezember 23, 2011 um 3:46 vormittags | #1

    Die Einschätzung eines IQ-Tests sollte sich der Eine und Andere mal langsam durch den Einfüllstutzen laufen lassen:

    - wie dämlich ist das denn???

    Genau, Nick.
    Sehe ich das richtig: Wenn wir beide einen Bewerber für eine Anstellung empfangen würden, legten ihm einen Intelligenztest und einen Schreiber hin, und er würde den in die Hand nehmen, wäre der Test beendet: “Den Kugelschreiber können sie zur Erinnerung behalten”.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen in einer herrschafts- und behördenfreien Zone sehr schnell einige beinahe selbstverständliche Grundwerte wiederentdecken und umsetzen.
    Wer guckt denn Fernsehen, wenn man ihn einen “Schöpfer” sein läßt.
    Wer klaut denn, wenn er etwas zu verschenken hat?
    Wer ärgert sich noch, wenn er alle Gründe zur Freude hat?
    Wer herrscht noch, wenn er sein eigener Herr ist.
    DAS sind die Ressourcen des Menschen.

    Du hast Recht. Bereits systemisches Denken ist die Falle, eine, die den Mut im Ansatz erwürgt. Es wird nichts davon geschehen, wozu wir nur Gedanken entwickeln. ÄHM, was war das noch gleich, was Berge versetzt? Nein, das ist nicht falsche Demut und höllenfürchtiges Handeln aus Angst. Glauben ist nicht, wie fälscherlicherweise GEDACHT wir, Geist, es ist Liebe, die darin zum Ausdruck kommen – kann.

    Vielleicht versteht manch einer nun, was den Menschen durch die Glaubensdogmen angetan wurde: Ihnen wurde Glaube abverlangt – und durch die Angst gleichzeitig verunmöglicht. Tolles Konzept, um folgerichtig seelische Krüppel am laufenden Band zu generieren, die hilflos um Herrschaft betteln.

    Nun fragt sich: Wie macht man aus den Schatten der Vergangenheit Licht?

    Beinahe hätte ich Frohe Weihnachten gesagt. Solange Jesus öffentlich am Kreuz zur Schau gestellt wird, nein Danke!

    Übrigens sagte ich heute zu Susanne:
    Jesus soll mal aus der Kirche austreten”.
    Und sie antwortete:
    “Geht nicht, da war er noch nie drin”.

    Bewusstsein, das möchte ich abschließend sagen, denkt nicht: Bewusstsein WEISS. Nur fehlendes Bewusstsein muss sich der Krücke bedienen.

    Nick, wortlos!

    Wolfgang

  2. April 1, 2012 um 9:28 nachmittags | #2

    Ein Professor erklärt, dass es auch ohne Geld geht:

  3. Rrrrolff
    August 3, 2012 um 9:02 vormittags | #3

    Vielleicht sollte der Schreiberling etwas mehr seinen Grips anstrengen bzw. versuchen zu steigern. Warum? Nur ein einziges Beispiel: Luft wird schon lange verkauft…Sauerstoff zum Schweissen oder in Krankenhäusern etc. Und noch eins: Wasser aus Gebirgsbächen wird in Seen oder sonstigen Lagerstätten gesammelt, aufbeitet und und als Trinkwasser verkauft…woll??

    • curioscitec
      Dezember 11, 2012 um 8:44 nachmittags | #4

      Vielleicht auch nicht. Was sollte denn ein Atemzug kosten, wenn es nach Ihnen geht, Mr. gern Verkäufer?

  4. Peter pan
    Mai 26, 2013 um 12:48 vormittags | #5

    Als ein Vertreter der Finanzwelt weiß ich genug über dieses korrupte und menschenverachtende System in dem wir leben und Sage lasst uns etwas neues versuchen. Im schlimmsten fall gehen wir zu Grunde machen wir so weiter und es passiert definitiv.

    Das Thema rbw finde ich interessant auch wenn es diskussionsbedarf gibt.

    So tue ich mich schwer, wenn ich mich in der Welt umschaue, sehe ich viele Menschen bei denen ich zweifle ob man sie in ein solches System einführen kann, da ihr grundverständiss vom leben einfach zu verzerrt ist.

    Es gibt also keinerlei Eigentum, was ist mit Kleidung und anderen Basic Konsumgütern. Hier wird man an Eigentum kaum vorbei kommen. Führen wir diesen Gedanken weiter, alle bekommen das gleiche? So wie ich es verstehe ist das nicht Sinn des Systems.

    Mit Kleidung ist das ja noch kein Problem, aber wer legt den Maßstab fest für Besitz, was kann der einzelne besetzten und was gibt es nur im Kollektiv ? Schon sind wir bei einer Fremdbestimmung. Dies wiederspricht wiederum dem Grundgedanken

    Was tuen wir wenn jemand den Gedanken unseres schönen Systems nicht versteht, es gibt keine zentrale Ordnung keine Verwaltung und keine regeln …. Somit wird es meiner Meinung nach auch Menschen geben die dieses System ausnutzen ….dies hat keine Konsequenz was bedeutet die Gesellschaft regelt es selbst ….. Ich weiß ja auch nicht ?

    Also bekommt jeder das was er will. Wo soll das alles herkommen ? Also wird getauscht Soweit so gut. Nun entsteht eine Art Zweitmarkt an dem Dinge gegen andere getauscht werden…. Und einige Generationen später wird uns das zu blöd und wir führen ein bezahlsystem ein ? Ach ja richtig da war ja was …..

    Rbw ist etwas durchaus gutes doch weiß ich nicht ob der Mensch dazu bereit ist

    Versteht mich nicht falsch wie oben beschrieben finde auch ich das sich etwas ändern muss und lieber versuchen und scheitern ……

    • Mai 27, 2013 um 8:56 nachmittags | #6

      Lieber Peter pan,

      ich war anfangs auch sehr skeptisch. Wenn wir uns aber wirklich befreien wollen, dann werden wir um so etwas wie eine bedinungslose Grundversorgung nicht herum kommen. Ansonsten bleibt es bei der bedingten Lohnarbeit im Sinne einer köperlichen Prostitution gegenüber einem Dritten, um überleben können.

      Schau bitte mal hier, das ist für mich ein sehr spannendes Konzept:
      http://gradido.net/Welcome/c/1/ueber_gradido

      VG Martin

      • August 24, 2013 um 4:53 nachmittags | #7

        Bitcoin avanciert derzeit zur Währung für die Übergangszeit. Was Gradido angeht, das erinnert einen eher an Pfudor.

  5. August 24, 2013 um 5:48 nachmittags | #8

    Auch ein neues Geldsystem wird nicht gänzlich neu sein, sondern aus all dem bestehen, was bereits war … auch wir Menschen stammen nicht vom Affen ab, sondern wir sind die Verkörperung von Möglichkeiten, die denVerkörperungen der Affen nicht möglich waren, ein kleiner, aber wesentlicher Unterschied aus Sicht des Konsens der Evolution:

    http://faszinationmensch.com/2013/08/05/legolution-die-rolle-des-menschen-im-wirken-der-realitat/

    Gruß Guido

Comment pages
1 2 805
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.884 Followern an

%d Bloggern gefällt das: